Immanuel Wallerstein (Screenshot von www.iwallerstein.com)
Immanuel Wallerstein (Screenshot von www.iwallerstein.com)
Mit seinem Hauptwerk "Das moderne Weltsystem" analysierte der US-amerikanische Soziologe die Entwicklung und die Auswirkungen des globalen Kapitalismus. Wallerstein wurde 88 Jahre alt.

Der US-amerikanische Soziologe Immanuel Wallerstein ist am 31. August 2019 gestorben. Wallersteins Hauptwerk, "Das moderne Weltsystem", umfasst vier Bände, in denen er die Entwicklung des globalen Kapitalismus vom 16. Jahrhundert bis in die Gegenwart analysierte. Die Akkumulation von politischer Macht und Kapital habe globale Asymmetrien verfestigt und verstärkt, und zur Herausbildung von Zentren, Peripherien und Semiperipherien geführt.

Besonders an Wallersteins Arbeit war unter anderem, dass er Nationalstaaten als Einheit zur Analyse von Gesellschaft für ungeeignet hielt. "I sought to produce … a detailed critique of why both national development and developmentalism as an explanatory model (modernization theory) are illusions" (Immanuel Wallerstein: The Development of an Intellectual Position). Internationale Abhängigkeiten und Wechselwirkungen machten an Staatsgrenzen nicht Halt und müssten daher in die sozialwissenschaftliche Analyse einbezogen werden. Diese müsse zudem historisch und systemisch („historic and systemic“) erfolgen, denn nur so ließen sich soziale Wirklichkeit und Veränderungen erklären.

Wallerstein lehrte und forschte u.a. an der Columbia University, der McGill University, Binghamton University und der Yale University. In den 1990er Jahren war er zudem Präsident der International Sociological Association.

Wallerstein war bis ins hohe Alter aktiv, er veröffentlichte mit eiserner Diziplin an jedem 1. und 15. eines Monats Aufsätze ("commentaries") zu gesellschaftlichen Themen auf seiner Webite. Er hatte sich vor einiger Zeit das Ziel gesetzt, 500 commentaries zu veröffentlichen und die Reihe anschließend zu beenden. Zwei Monate nach dem 500. Eintrag ist Wallerstein im Alter von 88 Jahren gestorben.