Stellenauschreibungen des SFB 1342

Hier finden Sie offene Stellen in unserem Sonderforschungsbereich:

Der SFB 1342 und das SOCIUM suchen zum 01. März 2019 eine studentische Hilfskraft mit 30 Std./Woche für das Teilprojekt Z.

Für die Unterstützung der Abteilung "Theoretische und Normative Grundlagen" am SOCIUM und des Teilprojektes "Z" des Sonderforschungsbereichs 1342 Globale Entwicklungsdynamiken von Sozialpolitik wird zum nächstmöglichen Zeitpunkt (1. März 2019) für die Dauer von zunächst drei Monaten eine studentische Hilfskraft gesucht. Eine Verlängerung des Vertrages wird angestrebt.

Die Aufgaben umfassen:

  1. Literaturrecherche, -beschaffung, und -ausleihe
  2. Recherche in Bilddatenbanken
  3. Transkriptionen von kürzeren Interviews
  4. Übersetzungs- und Korrekturarbeiten (Deutsch/Englisch)
  5. Unterstützung bei den Arbeiten im Projekt und in der Abteilung


Die Arbeitszeit beträgt 30 Stunden im Monat.

Idealerweise studieren Sie in den Masterstudiengängen Sozialpolitik, International Relations oder Politikwissenschaft, können sehr gute Englisch- und Microsoft-Office-Kenntnisse vorweisen und arbeiten selbstständig.

Bitte schicken Sie eine kurze Bewerbung mit den üblichen Unterlagen bis zum 30. Januar 2019 per E-Mail an:
Dr. Irina Wiegand
SFB 1342 / SOCIUM
Universität Bremen
Mary-Somerville-Str. 5
28359 Bremen
E-Mail: irina.wiegand@uni-bremen.de

Der SFB 1342 sucht eine Doktorandin / einen Doktoranden für das Teilprojekt "Herausbildung, Aus- und Umbau des Sozialstaats im Cono Sur im Austausch mit (Süd-)Europa (1850-1990)".

An der Universität Bremen ist im von der DFG finanzierten Sonderforschungsbereich 1342 "Globale Entwicklungsdynamiken von Sozialpolitik", am Fachbereich 8/ Sozialwissenschaften und am Institut für Geschichtswissenschaft in der Geschichte Lateinamerikas unter der Leitung von Prof. Dr. Delia González de Reufels zum nächstmöglichen Zeitpunkt unter dem Vorbehalt der Stellenfreigabe die Stelle

einer wissenschaftlichen Mitarbeiterin / eines wissenschaftlichen Mitarbeiters
Entgeltgruppe TV-L 13 (65 %)

für die Dauer von 3 Jahren zu besetzen.

Die Befristung erfolgt nach § 2 Abs. 1 WissZeitVG (Wissenschaftszeitvertragsgesetz). Demnach können ausschließlich Bewerberinnen und Bewerber berücksichtigt werden, die noch in dem entsprechenden Umfang über Qualifizierungszeiten nach § 2 Abs. 1 WissZeitVG verfügen.

Der Sonderforschungsbereich 1342 umfasst zwei Projektbereiche, A und B, in denen sich 15 Projekte mit der globalen Verbreitung von sozialpolitischen Instrumenten seit der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts beschäftigen.

Die hier ausgeschriebene Stelle ist im Projektbereich B angesiedelt, dessen Projekte die internationalen Verbindungen und Verflechtungen der Verbreitung von Sozialpolitik unter Verwendung quantitativer Methoden untersuchen. Es geht hier u.a. um Fragen der Entwicklung sozialpolitischer Instrumente, um Fragen des Inklusionsgrads und der Generosität von Sozialpolitik. Ein Schwerpunkt liegt auf den Akteuren und den Prozessen des Austauschs und der Kooperation über nationale Grenzen hinweg sowie auf dem hier ebenfalls stattfindenden Wettbewerb. Im Teilprojet B02 steht die Geschichte des transnationalen Austauschs zwischen den Ländern des Cono Sur im Mittelpunkt; die ausgeschriebene Stelle ist Teil des TP B02.

Das historische Teilprojekt B02 "Herausbildung, Aus- und Umbau des Sozialstaates im Cono Sur im Austausch mit (Süd-) Europa ab 1850" erforscht die Pioniere sozialstaatlichen Handelns in Lateinamerika: Argentinien, Chile und Uruguay. Ein Fokus der Forschung in diesem Teilprojekt liegt auf Gesundheit und Arbeiterschutz als zwei eng miteinander verbundenen Feldern sozialpolitischer Intervention. Das geschichtswissenschaftliche Dissertationsprojekt, das im Rahmen der Anstellung bearbeitet werden soll, stellt Argentinien von der Mitte des 19. Jahrhunderts bis zum Ausbruch des Zweiten Weltkrieges in den Mittelpunkt. Untersucht werden die Entwicklung von sozialpolitischen Instrumenten auf den genannten Feldern Gesundheit und Arbeiterschutz sowie die Wege, auf denen die hier maßgeblichen sozialpolitischen Ideen entwickelt, mit den kontinentalen Nachbarn ausgetauscht und schließlich in Argentinien implementiert wurden. Besonderes Augenmerk liegt auf der International Labor Organisation und auf deren Bedeutung für den argentinischen Kontext. Dabei sollen das lateinamerikanische Büro der ILO und dessen Bedeutung für staatliche Sozialpolitik im Cono Sur besondere Aufmerksamkeit erfahren.

Aufgaben

  • Mitarbeit im international besetzten SFB 1342 und eigenverantwortliche Forschung im Teilprojekt B02 in Verbindung mit einer eigenständigen Promotion zur Geschichte der sozialpolitischen Entwicklung in Argentinien im späten 19. und frühen 20. (siehe bitte oben)
  • Wissenschaftliche Dienstleistungen in der Lehre im Umfang von 2 LVS pro Semester in der Studieneingangsphase (Grundstudium/BA-Studiengang Geschichte bzw. General Studies Bereich) mit dem Schwerpunkt auf der Geschichte Lateinamerikas
  • Mitwirkung an der inhaltlichen und administrativen Arbeit des SFBs und der Professur der Geschichte Lateinamerikas
  • Beiträge zu Publikationen
  • Mitverantwortliche Arbeit an der Organisation und Durchführung von Workshops etc.
  • Fortführung und Vertiefung internationaler Kooperationen


Voraussetzungen

  • Abgeschlossenes und überdurchschnittliches Hochschulstudium der Geschichtswissenschaft (Master)
  • Sehr gute Kenntnisse der lateinamerikanischen Geschichte und der Geschichte Argentiniens
  • Vorerfahrungen im Bereich der Transnationalen Geschichte sowie der Globalgeschichte
  • Vorerfahrungen bzw. Interesse an Fragen der Sozialpolitik und staatlichen sozialpolitischen Handelns
  • Großes Engagement in Forschung und Lehre
  • Fundierte Spanisch- und Englischkenntnisse in Wort und Schrift (B2 CEF)
  • Gute EDV-Kenntnisse
  • Teamfähigkeit und Organisationstalent


Für nähere Auskünfte wenden Sie sich bitte an Frau Prof. Dr. Delia González de Reufels
(E-Mail: dgr@uni-bremen.de).

Als Preisträgerin des Total-E-Quality Science Award strebt die Universität Bremen eine Erhöhung des Anteils von Frauen im Wissenschaftsbereich an und fordert deshalb Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Schwerbehinderten Bewerberinnen/Bewerbern wird bei im Wesentlichen gleicher fachlicher und persönlicher Eignung der Vorrang gegeben. Bewerbungen von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern mit Migrationshintergrund werden begrüßt.

Bitte richten Sie Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen (Lebenslauf und Zeugnisse in Kopie sowie Verzeichnis von Lehrveranstaltungen - sofern vorhanden - sowie Verzeichnis der Veröffentlichungen - sofern vorhanden) bis zum 08.02.2019 unter Angabe der Kennziffer A343/18 an die

Universität Bremen
Fachbereich 8 / Sozialwissenschaften
Universitätsboulevard 13
28359 Bremen

oder per E-Mail in Form einer pdf-Datei an:
fb08.bewerbung@uni-bremen.de.

Wir bitten Sie, uns von Ihren Bewerbungsunterlagen nur Kopien (keine Mappen) einzureichen, da wir sie nicht zurücksenden können. Bewerbungs- und Reisekosten werden nicht erstattet.

Das SOCIUM Forschungszentrum Ungleichheit und Sozialpolitik sucht zum 1. September 2019 zwei PhD Fellows für das Projekt "The Reciprocal Relationship of Public Opinion and Social Policy".

The German Science Foundation funded project "The Reciprocal Relationship of Public Opinion and Social Policy" under Principal Investigator (PI) Nate Breznau at the SOCIUM Research Center on Inequality and Social Policy at the University of Bremen seeks to employ - under the condition of job release -

2 PhD Fellows
Salary level 13 TV-L (0,65)
Reference number A332/18

for a duration of three years, starting from September 1st, 2019 through August 31st, 2022.

Project description
Fellow "A" will focus on the macro-comparative part of the research and Fellow "B" will focus on the German case, see "Eligibility" for each fellowship below. Both Fellows will collectively contribute to the project and its output such as reports and publications, thus Fellows should be prepared to work in a team environment. Both Fellows are expected to develop academic research and writing skills, statistical analysis skills and attend and present findings at international conferences. English language fluency is necessary as the main project language is English. More details and a project description are available here.

Concurrent to the project work, the Fellows will pursue their doctoral degrees at the University of Bremen as Affiliated with the Bremen International Graduate School of Social Sciences (BIGSSS). The Fellows will have about half of their weekly working time free for the pursuit of this goal. The topics of their dissertations are open; however, having topics related to the project is ideal.

Finally, Fellows should be aware that this project seeks to practice ethical and open science. Therefore, Fellows should be interested in data and code sharing, open access publications, developing shared workflows using online technologies (such as the Open Science Framework and GitHub), and a commitment to transparency in all of their work.

Fellow A - Macro-Comparative Focus. Eligibility
Candidates should have studied sociology or related social science disciplines and be interested in macro-comparative social policy. Ideally these candidates want to pursue a dissertation related to comparative welfare states, social policy and/or social inequality. Although this position will focus on the macro-comparative aspect of the project it also includes some work on the German case study, thus some knowledge of or willingness to learn the German language is desirable.

This Fellow will focus on collecting and analyzing cross-national comparative data. Primarily opinion data will come from the International Social Survey Program and the European Social Survey. Policy indicators will come from a variety of sources and the candidate will be expected to develop creative ways to measure policy and welfare states. This candidate must know or be willing to learn Stata or R, and to develop skills to implement multilevel statistical analysis. The ideal candidate will simultaneously pursue a dissertation topic in comparative welfare states or institutions, although this specific topic is not a strict requirement.

Fellow B - German Case-study Focus. Eligibility
Fellow B candidates should have studied political science or related social science disciplines and be interested in the political system of Germany. Given the project's inquiry into German politics, history and public opinion, candidates must be fluent in German with native German being ideal.

This Fellow will focus on analyzing the content of public opinion and policymakers' discussions throughout German history since 1945. In this process they will take responsibility for developing a database for later quantitative analysis. They will develop skills in qualitative content analysis for identifying the nature and direction of policy and opinion over time. The ideal candidate will simultaneously pursue a dissertation topic related to German politics, although this is not a strict requirement.

Hiring Considerations and Requirements
Application materials should include a Curriculum Vitae ("Lebenslauf"); a 1-2 page Cover Letter indicating why the candidate is interested in the position, why they think they are a good fit, what research skills they have, and an indication of what they might like to pursue as a dissertation topic; and a copy of the Master's Degree or a note indicating completion plans. Applicants must have completed a Master's Degree before Sept. 1st, 2019.

Applicants must be able to obtain a visa in case they are offered a position, please see visa requirements on the Federal Foreign Office website for more details.

Applications should be submitted as one combined Adobe pdf document no later than March 15th, 2019 to socium-bewerbungen@uni-bremen.de

Interviews will take place in April or May. Candidates from far away can interview via internet video conferencing if necessary.

For any other job-related inquiries please contact Nate Breznau, the PI, at nbreznau@uni-bremen.de

The University of Bremen has received a number of awards for its diversity policies and offers a family-friendly working environment as well as an international atmosphere.
The University is committed to a policy of providing equal employment opportunities for both men and women alike, and therefore encourages particularly women to apply for the position offered. Persons with disabilities will be considered preferentially in case of equal qualifications and aptitudes.
The University of Bremen explicitly invites persons with migration background to apply.

Mailing address:
SOCIUM Forschungszentrum Ungleichheit und Sozialpolitik
Universität Bremen / Bremen University
Postfach 33 04 40

The cost of application and presentation cannot be reimbursed.