SFB 1342 Adventskalender

4. Dezember 2020

Einführung der Schulpflicht

Dass Kinder zur Schule gehen sollen, wird heutzutage kaum noch in Frage gestellt. Aber noch vor 100 Jahren sah das Bild ganz anders aus. Einige Nationalstaaten verlangten, dass alle Kinder mindestens die Grundschule besuchen mussten; einige verlangten dies nur von Jungen; und die Mehrheit der heute existierenden Länder sah die Schulbildung nur für einen kleinen Teil der Kinder aus Elitefamilien vor.

Der Wandel im Laufe des vergangenen Jahrhunderts ist ein wichtiges Thema, mit dem sich das Teilprojekt A05 befasst. Die Forscherinnen und Forscher untersuchen die Entwicklung, Verbreitung und Transformation von Bildungssystemen weltweit. Eine der vielen Fragen ist: Wann schrieben die Länder vor, dass Kinder zur Schule gehen müssen? Mit anderen Worten, wann (und warum) genau haben die Länder eine Art Schulpflicht eingeführt, die theoretisch für alle Kinder galt. Die Antwort auf diese und viele weitere Fragen zu Bildungssystemen wird in einem von A05 herausgegebenen Band "The Global Development, Diffusion, and Transformation of Education Systems" (Arbeitstitel) veröffentlicht, der Anfang 2021 erscheinen wird.

Für einen ersten Eindruck können wir uns ansehen, wie die Gesetze zur Schulpflicht rund um den Globus "gereist" sind. Es begann im 19. Jahrhundert in den westlichen Ländern, erfasste aber bald die ganze Welt. Diese und viele weitere Daten werden schon bald auf dem Global Welfare State Information System (WeSIS) verfügbar sein.

Mehr über die Arbeit von Teilprojekt A05: Die globale Entwicklung, Diffusion und Transformation von Bildungssystemen