SFB 1342 Adventskalender

13. Dezember 2020

Praktikum im SFB 1342

Linh Truong und Antonio Basilicata sind Masterstudierende an der Uni Bremen im Fach "International Relations: Global Governance and Social Theory". Derzeit arbeiten sie im Rahmen eines dreimonatigen Praktikums im SFB-Teilprojekt A04 „Globale Entwicklungen in Gesundheitssystemen und in der Langzeitpflege als neues soziales Risiko“. Nach den ersten Wochen ist es Zeit nachzufragen, wie es ihnen dabei ergeht.

Liebe Linh, lieber Antonio, wie seid ihr auf die Idee gekommen, euer Praktikum in unserem SFB und speziell im Teilprojekt A04 zu machen?

Linh TruongLinh Truong: Anlass für mich war vor allem die Kernidee des Projekts A04, die Bereiche Gesundheit und Langzeitpflege in einer globalen Perspektive zu untersuchen. Das Praktikum ist eine großartige Gelegenheit für einen tieferen Einblick in diese Bereiche - vor allem jetzt, in Zeiten der Coronavirus-Pandemie, wenn man vergleicht, wie Länder im Globalen Norden und im Globalen Süden mit der Pandemie umgegangen sind. Warum hat sich gezeigt, dass Länder des Globalen Südens wie Vietnam trotz eines Gesundheitssystems von geringerer Qualität die Pandemie besser kontrollieren können? Werden sich die Politikbereiche Gesundheit und Langzeitpflege in den Ländern des Globalen Südens im Vergleich zurzeit vor der Pandemie ändern? Solche Fragen interessieren mich.

Antonio BasilicataAntonio Basilicata: Vor Abschluss des Masterstudiums wollte ich zusätzliche praktische Erfahrungen sammeln. Daher habe ich im Sommersemester 2020 ein Praktikum bei der Körber-Stiftung in Hamburg absolviert. Allerdings hatte ich schon länger den Wunsch, die akademische Forschung über das Studium hinaus intensiver kennenzulernen.

Wie seid ihr in die Projektarbeit eingebunden?

Antonio Basilicata: Wegen der pandemiebedingten Einschränkungen arbeite ich von zu Hause aus. Bisher funktioniert das auch sehr gut, es ist allerdings schade, dass der persönliche Kontakt mit den Kolleg*innen durch die Pandemie sehr beschränkt ist. Dennoch sind die Kolleg*innen immer offen, erreichbar und hilfsbereit. Über digitale Kommunikationswege, wie Skype oder BigBlueButton, sind wir regelmäßig im Austausch und machen so das Beste aus dieser herausfordernden Zeit.

Linh Truong: Ich arbeite auch von zu Hause aus. Wie Antonio mache ich derzeit vor allem Daten- und Literaturrecherchen zur Entstehung und Entwicklung von Gesundheits- und Langzeitpflegesystemen. Und ich schreibe Länderberichte zu diesem Themenbereich.

Antonio Basilicata: Diese Länderberichte sollen dann in der „SFB 1342 Social Policy Country Brief Series“ veröffentlicht werden. Im Bereich der Langzeitpflegesysteme bin ich zudem in die Arbeit mit Expert Surveys einbezogen.

Was lernt ihr durch eure Arbeit im SFB?

Linh Truong: Ganz praktisch betrachtet, habe ich bislang gelernt, wie man verschiedene Arten von Berichten schreibt und dabei spezielle Software wie z.B. Endnote verwendet. Auf einer anderen Ebene habe ich gelernt, wie ich meinen Zeitplan zwischen der Arbeit am Projekt und dem Schreiben meiner Masterarbeit organisieren kann.

Zu welchem Thema schreibst du deine Masterarbeit?

Linh Truong: Ich schreibe meine Masterarbeit über illegale Migration und Menschenhandel mit Schwerpunkt auf der Region Südostasien.

Das ist ein sehr spannendes Thema, das zu gegebener Zeit ein weiteres Interview verdient hätte. Und Antonio, was nimmst du bislang aus dem Praktikum mit?

Antonio Basilicata: Ich habe bislang wertvolle Einblicke in die tägliche Arbeit von Wissenschaft und Forschung erhalten. Was sind die Vorteile und Herausforderungen akademischen Arbeitens? Ist dies ein Feld, in welchem ich mich selbst zukünftig sehe? Auch inhaltlich lerne ich enorm viel. Vor dem Praktikum war mein Wissen über Gesundheits- und Pflegesysteme zugegeben sehr allgemein, da ich mich bislang überwiegend mit umweltpolitischen und EU-bezogenen Themen auseinandergesetzt habe. Aus dem anfänglichen Grundinteresse an den Praktikumsthemen hat sich eine echte Begeisterung entwickelt. Es bestärkt mich darin, wie spannend interdisziplinäres Arbeiten ist.

Welche Pläne habt ihr für euer weiteres Studium und die Zeit danach?

Linh Truong: Zuerst möchte ich meine Masterarbeit innerhalb des nächsten Jahres abzuschließen. Danach möchte ich mich entweder in Forschungszentren und Think Tanks oder in Nichtregierungsorganisationen bewerben.

Antonio Basilicata: Ich will im Sommersemester 2021 meine Masterarbeit schreiben und im Anschluss gerne in der Forschung bleiben und promovieren. Für die weitere Zukunft hoffe ich darauf, in einem multikulturellen und internationalen Umfeld arbeiten zu können.

---

Mehr Informationen zur Arbeit des Teilprojekts A04: Globale Entwicklungen in Gesundheitssystemen und in der Langzeitpflege als neues soziales Risiko