Aktuelles

Hier finden Sie Neuigkeiten aus dem Sonderforschungsbereich "Globale Entwicklungsdynamiken von Sozialpolitik": Zusammenfassungen aktueller Forschungsergebnisse, Hinweise auf Veröffentlichungen, Ergebnisse von Veranstaltungen und weiteres aus den Teilprojekten.


Die Co-Leiterin des Teilprojekts A04 wurde zum Podcast des City College of New York eingeladen, um über Gesundheitssysteme im Globalen Norden und Süden, globale Trends und Herausforderungen für die Forschung zu diesen Themen zu sprechen.

Rights Talk ist ein Podcast des City College of New York, der sich mit aktuellen Menschenrechtsproblemen in der ganzen Welt befasst. Der Podcast lädt zu kritischen Perspektiven ein und stellt die Frage nach der Zukunft der Rechte im einundzwanzigsten Jahrhundert.

Lorraine Frisina Doetter, Co-Direktorin des SFB-Teilprojekts A04 Globale Entwicklungen in den Gesundheitssystemen und in der Langzeitpflege als neues soziales Risiko, sprach im Podcast über die Gesundheitsversorgung weltweit und die Herausforderungen in der vergleichenden Forschung zu den Gesundheitssystemen.

Frisina Doetter sprach unter anderem über Themen wie Gesundheitsversorgung als Menschenrecht, globale Trends, die Gesundheitssysteme auf der ganzen Welt herausfordern, die Ineffizienzen des US-Gesundheitssystems und dessen Widerstand gegen Veränderungen.

Frisina Doetter stellte auch die Arbeit des SFB 1342 und die Herausforderungen vor, die mit der vergleichenden Erforschung von Gesundheitssystemen auf globaler Ebene verbunden sind: (1) die Verfügbarkeit von Daten, insbesondere von historischen Daten über die Gesundheitsversorgung im globalen Süden, und (2) wie man zu Konzepten kommt, die universell anwendbar und dennoch sinnvoll sind. "Die meisten Wissenschaftler haben ein sehr spezifisches Verständnis von einem Gesundheitssystem, in dessen Mittelpunkt Ärzte und Krankenschwestern mit medizinischer Ausbildung stehen", sagt Frisina Doetter. Andere Akteure werden vernachlässigt, ebenso wie die so genannte Alternativmedizin, die in vielen Gesellschaften ein funktionales Äquivalent darstellt. "Diese und andere funktionale Äquivalente sollten in unserer Forschung nicht übersehen/vernachlässigt werden. Wir müssen Konzepte entwickeln, die dies in unseren Vergleichen erfassen. Dazu müssen wir unsere normativen und epistemischen Vorurteile überprüfen."

Hören Sie die gesamte Folge von Rights Talk:
The Right to Health in Comparative Perspective: the WHO, North-South Systems, and Transnational Interdependencies with Dr. Lorraine Frisina Doetter


Kontakt:
Dr. Lorraine Frisina Doetter
SFB 1342: Globale Entwicklungsdynamiken von Sozialpolitik
Mary-Somerville-Straße 3
28359 Bremen
Tel.: +49 421 218-58561
E-Mail: frisina@uni-bremen.de

Es war die erste Veranstaltung des SFB 1342 mit internationalen Gästen in Bremen seit dem ersten pandemiebedingten Lockdown.

On Friday, October 8, 2021, the CRC project A05 hosted an international workshop on "Developments and Changes in Education Systems across Global 'Cultural Spheres'" in Bremen. The event took place in a hybrid format with about 20 participants present on the scene. For the CRC 1342 it was the first workshop since the beginning of the pandemic that was attended by international guests in Bremen.

The workshop was structured in four slots, focussing on Education policies and reforms, School autonomy, Expertise and skills, as well as Education and culture. Each of the nine presentation was followed by an in-depth feedback by a discussant and an open discussion with the audience.

Patricia Bromley (et al.) from Stanford University looked at global causes for education reforms worldwide by analyzing the changing role of the World Bank and International Non-Governmental Organizations (INGOs) in 147 countries between 1960 and 2017. In this period, Bromley found a sharp drop in the levels of national education reforms. She also found evidence of changing power dynamics: The influence of World Bank loans in promoting education reform declined over time, while the influence of INGOs grew.

Fabian Besche-Truthe, Helen Seitzer and Michael Windzio (all CRC 1342) presented their concept of Cultural Spheres and their influence on the diffusion of compulsory education around the world.  Countries can be tied by sharing a multitude of cultural characteristics, defined by a variety of variables like dominant religion(s), dominant language, colonial history, gender relations, or civil freedom. The result is a fuzzy typology of cultural spheres. The authors’ hypothesis is that the introduction and configuration of state education correspond to world regions and cultural spheres. And in line with this expectation, makro-statistical analysis of the introduction dates of compulsory education shows that cultural spheres considerably mediate the diffusion of compulsory education.

Michael Windzio (CRC 1342) then presented the results of an explorative study on the effects of culture on the gender gap in education, i.e. the probability of women getting only little/low level education. By drawing on the World Value Survey and on its data on secular and emancipative data in particular, Windzio defines eight country classes. His statistical analysis shows that “culture matters” for the gender education gap – countries belonging to the traditional religious class show a higher tendency towards low education, and women in these countries are considerably disadvantaged.

Gerard Ferrer and Antoni Verger (both Universitat Autònoma de Barcelona) looked at school autonomy and accountability. According to their findings, market-oriented accountability systems tend to have higher levels of autonomy. There is some evidence on the convergence of certain policies of school autonomy and accountability at the level of practice: there seems to be evidence of convergence of school autonomy policies (staff, school budget and curriculum) and robust evidence of convergence of autonomy policies on school admission, derived from an increase of the selection practices based on the students’ record.

Michael Dobbins (University of Konstanz) and Dennis Niemann (CRC 1342) introduced a refined approach to look at school autonomy by presenting four ideal-types of school autonomy: the civic participation model, the school competition model, the professional (teacher) self-steering model, and the hierarchical (school management) self- steering model. As an example of how to use their ideal types, Dobbins and Niemann calculated the relationship between the school autonomy constellation in European countries and each country’s PISA performance.

Manuel Souto-Otero (Cardiff University) and Piotr Bialowoski (Harvard University) presented their research on how skills prioritisation and conceptions of education (narrow vs. broad) vary by social class. They found that (1) class differences exist and (2) that those in the middle classes prioritise different sets of skills than individuals in the working class and they also conceive education in a broader way, e.g. opportunities to learn are more often associated with non-formal and informal learning contexts.

Aaron Benavot (University at Albany-SUNY) has explored regional and variation over time in school knowledge and textbook content in primary and secondary education and discussed the cultural underpinnings of such variation. Jane Gingrich (University of Oxford) presented on the politics of differentiation reforms in secondary education, and Gita Steiner Khamsi (Columbia University/Graduate Institute of International and Development Studies) on evidence and expertise in educational politics.

Each presentation was followed by an in-depth feedback by a discussant and an open discussion with the audience.


Kontakt:
Prof. Dr. Kerstin Martens
SFB 1342: Globale Entwicklungsdynamiken von Sozialpolitik, Institut für Interkulturelle und Internationale Studien
Mary-Somerville-Straße 7
28359 Bremen
Tel.: +49 421 218-67498
E-Mail: martensk@uni-bremen.de

Prof. Dr. Michael Windzio
SFB 1342: Globale Entwicklungsdynamiken von Sozialpolitik
Mary-Somerville-Straße 9
28359 Bremen
Tel.: +49 421 218-58629
E-Mail: mwindzio@uni-bremen.de

Dr. Stephen Devereux
Dr. Stephen Devereux
Der Mercator Fellow des SFB 1342 untersucht den Einfluss von sogenannten "Policy Pollinators" auf die Verbreitung von Social Protection in Afrika.

Stephen Devereux, Mercator Fellow des SFB 1342, hat am Donnerstag in einem Online-Workshop sein aktuelles Forschungsprojekt vorgestellt, in dem er die Rolle von Internationalen Organisationen, Hilfsorganisationen und insbesondere Einzelpersonen (Berater*innen) bei der Verbreitung von Sozialschutzprogrammen in Afrika untersucht.

Devereux hat 30 sogenannte Policy Pollinators identifiziert, also Einzelpersonen, die die Verbreitung von Social Protection in Afrika maßgeblich mitgestaltet haben. Bislang hat Devereux 23 von ihn interviewt.

Devereux fragte seine Interviewpartner unter anderem, wann und wie Social Protection in Afrika eingeführt wurde. Die Policy Pollinators wiesen auf vereinzelte vorkoloniale und koloniale Programme in Afrika hin, doch erst seit den 2000er-Jahren kam es zur Implementierung von Social-Protection-Programmen in einer Vielzahl afrikanischer Länder. Interessant war die Erkenntnis, dass der Begriff „Social Protection“ zuerst von dem Österreicher Robert Holzmann geprägt wurde, der gegen Ende der 1990er-Jahre „Sector Director Social Protection and Labor“ der Weltbank war.

Der "erfolgreichste" Policy Pollinator hingegen war nach Ansicht von Devereuxs Interviewpartner Bernd Schubert, ein deutscher Politikberater, der für mehrere Entwicklungsorganisationen gearbeitet hat. Schubert sprach sich dafür aus, Social Protection auf die ärmsten Bevölkerungskreise zu konzentrieren, und hat bei der Einführung entsprechender Programme in Mosambik, Malawi, Liberia, Simbabwe und Äthiopien entscheidend mitgewirkt. Obwohl Social Protection und speziell Cash-Transfer-Programme im deutschen Ministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit als ungeeignetes Mittel der Entwicklungszusammenarbeit angesehen wurden, gelang es Bernd Schubert 1989, Mittel für ein Pilotprojekt in Mosambik zu erhalten. Zehn Jahre später gelang ihm Ähnliches in Sambia, wo er Finanzmittel zur AIDS-Bekämpfung für ein Cash-Transfer-Programm nutzte.

Im weiteren Verlauf des Vortrags zeigte Devereux anhand seiner Interviews, wie umstritten die Wahl der Zielgruppe von Social Protection unter den Policy Pollinators ist. Während einige dafür plädieren, die Mittel auf die ärmsten Bevölkerungskreise zu konzentrieren, streben andere danach, die gesamte Bevölkerung einzubeziehen.

Zum Abschluss wies Devereux auf zwei Dilemmata hin: Zum einen enthalten die Interviews zahlreiche Informationen und Anekdoten, die vertraulich zu behandeln seien, also kaum für die wissenschaftliche Auswertung genutzt werden können. Außerdem enthielten die Interviews Passagen, in denen abwertende Äußerungen über Länder und Einzelpersonen enthalten sind, wodurch deren Veröffentlichung problematisch ist. Zum anderen wurde Stephen Devereux selbst von seinen Interviewpartnern als ein wichtiger Policy Polinator im Themenfeld Social Protection genannt, da er seit Beginn der 2000er-Jahre zu dem Thema publiziert. Devereux ist noch auf der Suche nach einer Antwort auf die Frage, wie er mit diesem Umstand umgeht.

Die Ergebnisse seiner Arbeit wird Stephen Devereux in einer Monographie veröffentlichen, die in der vom SFB 1342 herausgegebenen Reihe "Global Dynamics of Social Policy" bei Palgrave Macmillan erscheinen wird.


Kontakt:
Dr. Stephen Devereux
Library Road
BN1 9RE Brighton
Tel.: +44 1273 915802
E-Mail: s.devereux@ids.ac.uk

Fabian Besche-Truthe
Fabian Besche-Truthe
In seiner kumulativen Arbeit gelang es Besche-Truthe, drei für gewöhnlich isolierte Ansätze zur Untersuchung der Entwicklung von Bildungssystemen zu einem Ansatz zu integrieren.

Fabian Besche-Truthe hat am Montag seine kumulative Doktorarbeit erfolgreich verteidigt. Besche-Truthe, der in Teilprojekt A05 Die globale Entwicklung, Diffusion und Transformation von Bildungssystemen promoviert, hat in seiner Arbeit drei üblicherweise isoliert verwendete Forschungsansätze zur Untersuchung der Entwicklungsdynamiken von Bildungssystemen zu einem heuristischen Ansatz kombiniert. Seine Arbeit basiert auf seinen drei Aufsätzen:

  • The Global Trajectories of Compulsory Education: Clustering Sequences of Policy Development, in: Martens, Kerstin; Windzio, Michael (2021): Global Pathways to Education - Cultural Spheres, Networks, and International Organizations. Palgrave Macmillan: Cham. S. 65-96.
  • The Global Diffusion of Adult Basic Education, in: Windzio, Michael; Mossig, Ivo; Besche-Truthe, Fabain; Seitzer, Helen (im Erscheinen): Networks and Geographies of Global Social Policy Diffusion. Culture, Economy and Colonial Legacies, Global Dynamics of Social Policy. Palgrave Macmillan: Cham.
  • (mit Helen Seitzer): Testing for the Money? Developing Aid Distribution Patterns and Educational Assessments. (in der Begutachtung)


Die Forschung zur Entwicklung von Bildungssystemen konzentriert sich für gewöhnlich entweder auf (1) die nationale Faktoren, (2) zwischenstaatliche Beziehungen oder (3) transnationale Akteure und Diskurse. Fabian Besche-Truthe kombiniert diese drei Ansätze in seinen Aufsätzen und adressiert damit in der Empirie bislang unberücksichtigte Aspekte.


Kontakt:
Fabian Besche-Truthe
SFB 1342: Globale Entwicklungsdynamiken von Sozialpolitik
Mary-Somerville-Straße 7
28359 Bremen
Tel.: +49 421 218-57066
E-Mail: fbesche@uni-bremen.de

Simon Gerards Iglesias, Prof. Dr. Delia González de Reufels
Simon Gerards Iglesias, Prof. Dr. Delia González de Reufels
Delia Gonzalez des Reufels und Simon Gerards stellten ihre Forschungsresultate vor der Vereinigung der europäischen Lateinamerikahistoriker*innen in Paris vor.

Vom 23.-27. August 2021 fand in Paris der Kongress der AHILA statt, bei dem Delia González de Reufels und Simon Gerards Iglesias von Teilprojekt B02 ihre Forschungsergebnisse im Rahmen eines eigenen Panels zur Geschichte der Sozialpolitik in Lateinamerika vor- und zur Diskussion gestellt haben. Unter dem Titel "Los vínculos de las políticas sociales estatales en Amércia Latina y sus representaciones mediáticas, siglos XIX y XX" führte das zweitägige Panel etablierte Historiker*innen zusammen, die über ihre Projekte zur Geschichte der staatlichen Sozialpolitik und deren mediale Repräsentation gesprochen haben.

Die Schwerpunkte lagen auf den Politikfeldern Arbeit, Bildung Gesundheit und Wohnen, deren historische Entwicklung sowie besondere sozialpolitische Instrumente beleuchtet wurden. Dabei wurden von den Beiträgen sowohl die nationalstaatlichen Bedingungen in den Ländern Argentinien, Brasilien, Chile, Mexiko und Uruguay als auch die Prozesse transnationalen Austausches, des Transfers von Wissen und Ideen beleuchtet. Die Bedeutung von gender für die historische Analyse von Sozialpolitik trat hier ebenso hervor wie die Rolle der Fotografie und des Mediums Film bzw. des Fernsehens. So trugen Claudia Agostoni von der UNAM in Mexiko, Washington Dener Santos Cunha von der Universidade do Estado do Rio do Janeiro in Brasilien und Maria Rosa Gudiños von der Universidad Nacional Pedagógica in Mexiko sowie acht lateinamerikanische Nachwuchshistoriker*innen vor, die auch die Forschungsprobleme und die besonderen Herausforderungen der Empirie diskutierten.

Delia González de Reufels legte in ihrem Beitrag den Schwerpunkt auf die Rolle der chilenischen Streitkräfte für die Entwicklung von Sozialpolitik seit dem ausgehenden 19. Jahrhundert und die Verbindungen zwischen „warfare and welfare“ in diesem Pionierland lateinamerikanischer Sozialpolitik. Simon Gerards Iglesias stellte sein Dissertationsprojekt über die Beziehungen Argentiniens zur Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) vor und unterstrich die Bedeutung der transnationalen Wissensproduktion für die Herausbildung von Sozialpolitik. Martín Cortina Escudero, der im SFB-Teilprojekt B03 forscht, hat seine Erkenntnisse zur Bedeutung der kolonialen Vergangenheit für die Herausbildung von Sozialpolitik ebenso vorgestellt wie Teresa Huhle, die den SFB 1342 in diesem Frühjahr verlassen hatte, und zur Verbindung zwischen Bildung und Gesundheit am Beispiel der uruguayischen „Freiluftschulen“ gesprochen hat.

Die AHILA (Asocicación de Historiadores Latinomaericanistas) ist die Vereinigung der europäischen Lateinamerikahistoriker*innen, die Ende der 1970er-Jahre, mitten im Kalten Krieg, aus den Treffen der europäischen Amerikanisten hervorging. Ihr gehörten von Anfang an auch in Europa lebende Lateinamerikaner*innen sowie europäische Historiker*innern an, die jenseits des sogenannten Eisernen Vorhangs zur lateinamerikanischen Geschichte lehrten und forschten. Der Kongress der AHILA findet alle drei Jahre statt.

Der Kongress wurde organisiert und durchgeführt von den Historikerinnen Annick Lemprière, und Genevieve Verdó von der Université Paris 1, Panthéon-Sorbonne und dem dort angesiedelten Centre de Recherches d’histoire de l’Amérique Latine et du Monde Ibérique“, einem wichtigen Zentrum der europäischen Lateinamerikaforschung.  Delia González de Reufels steht seit den 1990er-Jahren im Austausch mit den Historikerinnen der Université Paris 1, Panthéon-Sorbonne und hat 2012 ein ERASMUS-Abkommen mit der Sorbonne geschlossen. Diese Kooperation soll in den nächsten Jahren fortgesetzt werden.


Kontakt:
Prof. Dr. Delia González de Reufels
SFB 1342: Globale Entwicklungsdynamiken von Sozialpolitik, Institut für Geschichtswissenschaft / FB 08
Universitäts-Boulevard 13
28359 Bremen
Tel.: +49 421 218-67200
E-Mail: dgr@uni-bremen.de

Dr. Heiner Fechner
Dr. Heiner Fechner
SFB-Mitglied Heiner Fechner ist einer von 27 "national rapporteurs", die für die International Academy of Comparative Law Analysen zu den historischen Wurzeln moderner Sklaverei anfertigen werden. Fechner wird den Staatenbericht für Deutschland schreiben.

Heiner Fechner, der als Postdoctoral Researcher im SFB-Teilprojekt A03 "Welten der Arbeit" tätig ist, ist zum „National Rapporteur“ zum Thema moderne Sklaverei ernannt worden. Für die International Academy for Comparative Law (IACL) soll Fechner den Staatenbericht für Deutschland anfertigen.

Nach Schätzungen der ILO und der Walk Free Foundation (2017) sind derzeit etwa 40 Mio. Menschen weltweit Opfer moderner Sklaverei, die auch Zwangsarbeit einschließlich Zwangsprostitution und Zwangsehen umfasst – mehr als zum Höhepunkt der kolonialen Sklavenwirtschaft im 18. und 19. Jahrhundert.

Anlass für die Ernennung durch die "General Rapporteur" der IACL zur modernen Sklaverei, Prof. Dr. Adelle Blackett (Uni McGill, Montreal), waren Fechners Forschungsarbeiten zum kolonialen Arbeitsrecht und Exklusion ("Legal Segmentation") im Rahmen des SFB 1342.

Ausgrenzungs- und Zwangselemente des deutschen kolonialen Arbeitsrechts einschließlich seiner Rezeption und Fortentwicklung durch das NS-Regime werden auch einen Schwerpunkt der Studie darstellen, die auf dem IACL-Kongress im Herbst 2022 in Paraguay vorgestellt werden soll. Dort steht ein Vergleich der Entwicklung des deutschen Rechts mit 26 weiteren Staaten auf dem Programm. Die Analyse der historischen Wurzeln moderner Sklaverei soll für eine kritische Diskussion der aktuellen Rechtslage und Reformvorschläge fruchtbar gemacht werden. Mit der Publikation der Analysen und Vorschläge ist 2023 zu rechnen.


Kontakt:
Dr. Heiner Fechner
SFB 1342: Globale Entwicklungsdynamiken von Sozialpolitik
Mary-Somerville-Straße 7
28359 Bremen
Tel.: +49 421 218-57070
E-Mail: hfechner@uni-bremen.de

Für die Mitarbeit am Global Social Policy Digest sucht der SFB 1342 kurzfristig eine studentische Hilfskraft. Die Arbeitszeit beträgt 10 Stunden pro Woche.

Student assistant for the Global Social Policy (GSP) Digest

CRC 1342: Global Dynamics of Social Policy is seeking to fill the following position:

Student Assistant for 10 hours per week

We are urgently looking for a highly motivated, reliable, and detail-oriented student assistant, with the ability to work in a team and independently, to support research activities and dissemination of the Global Social Policy Digest. The Global Social Policy Digest accompanies each issue of the peer-reviewed journal Global Social Policy and provides an overview of global social policy developments through the lens of redistribution, regulation, and rights, changes in global social governance arrangements, and currently provides sector-specific updates in the areas of health, social protection, education, and environmental justice.

Tasks may vary, but will include scoping current global social policy developments (from UN agencies, prominent bilateral development agencies, and international non-governmental organizations among others), communicating with the editorial team of the GSP Digest, assembling drafts of the GSP Digest, and updating the GSP Digest website.

English skills are a must and prior experience working within an international organization and/or policy-oriented environment and in designing and updating webpages is a strong advantage, as is a demonstrated ability to problem-solve and work creatively.

Main tasks

  • Scope and organize online links to global social policy updates
  • Regular communication with the editorial team
  • Assembling drafts of the GSP Digest
  • Updating the global social policy website


Necessary qualifications

  • Good communication and English language skills
  • Excellent skills using Microsoft Word and managing track changes and comments to documents
  • Ability to work to deadlines


Desirable qualifications (not necessary)

  • Prior experience working within an international organization or policy-oriented environment
  • Prior experience designing and updating websites
  • Demonstrated ability to problem-solve and work creatively


The position has an expected start date of 1 November 2021 and encompasses 10 working hours per week for two months, with the possibility of extension next year. Interviews for the position are expected to be held remotely on Monday and Tuesday, 27-28 September 2021. This position offers the opportunity to further develop knowledge and skills acquired during your studies as well as a great working atmosphere within the Collaborative Research Centre 1342 on the Global Dynamics of Social Policy.

If you have any questions regarding the position, please contact Amanda Shriwise (amanda.shriwise@uni-bremen.de).

Please submit your application (CV, current transcript of records, and one-page letter of motivation) as a PDF document to Amanda Shriwise (amanda.shriwise@uni-bremen.deby Friday, 24 September 2021.

Der Band beleuchtet die Geschichte und Grundlagen des Konzepts der kausalen Mechanismen und stellt – als ein zentrales Ergebnis von Teilprojekt B01 - eine Weiterentwicklung zu einer Theorie kausaler Mechanismen vor.

In seinem neuen Buch "Kausale Mechanismen und Process Tracing - Perspektiven der qualitativen Politikforschung" zeigt Frank Nullmeier, wie Politikforschung mittels Process Tracing systematisch angelegt und wie politische Prozesse mittels kausaler Mechanismen im Detail besser verstanden und erklärt werden können. Nullmeier beleuchtet zunächst die Geschichte und die theoretischen Grundlagen des Konzepts der kausalen Mechanismen und präsentiert darauf aufbauend eine Weiterentwicklung zu einer Theorie kausaler Mechanismen. Darüber hinaus erläutert er, wie in der sozialwissenschaftlichen Literatur bereits identifizierte Mechanismen zur Erklärung politischer Entwicklungen genutzt werden können. Das Buch bietet abschließend einen Leitfaden zur Vorgehensweise beim Process Tracing, mit dem Forscher*innen und Studierende eigenständige politische Prozesse analysieren können.

Frank Nullmeier wird sein Buch am 15. September 2021 auf dem DVPW-Kongress vorstellen: Unter dem Titel "Process Tracing – mehr als ein Buzzword" (12:30 – 13:00 Uhr) diskutiert Nullmeier mit seiner Kollegin Sybille Münch (Leuphana Universität Lüneburg) über den Nutzen des Konzepts der kausalen Mechanismen und des Process Tracings für die Politikwissenschaft.


Kontakt:
Prof. Dr. Frank Nullmeier
SFB 1342: Globale Entwicklungsdynamiken von Sozialpolitik
Mary-Somerville-Straße 7
28359 Bremen
Tel.: +49 421 218-58576
E-Mail: frank.nullmeier@uni-bremen.de

Gemeinsam untersuchten Andreas Heinrich und vier weitere Autor*innen die Rolle von Empfängerländern im transnationalen gesundheitspolitischen Wissenstransfer. Ihr Ergebnis ist in der aktuellen Ausgabe von Communist and Post-Communist Studies erschienen.

Die Teilprojekte B05 (China) und B06 (post-sowjetische Region) untersuchen jeweils die Reform staatlicher Sozialpolitik und welche Rolle dabei internationale Einflüsse spielen. Da es bei ihrer Forschung viele Berührungspunkte gibt, kooperieren beide Teilprojekte häufig miteinander. Das jüngste Zeugnis der teilprojektübergreifenden Arbeit ist das Paper "The Agency of Recipient Countries in Transnational Policy-Related Knowledge Transfer: From Conditionality to Elaborated Autonomous Policy Learning", das Andreas Heinrich, Gulnaz Isabekova, Heiko Pleines (alle TP B06) sowie Armin Müller und Tobias ten Brink (beide TP B05) in Communist and Post-Communist Studies veröffentlicht haben.

Die Literatur zu transnationalem Wissenstransfer konzentriert sich meist auf Fälle, in denen die Quelle des Wissens und die Initiative für dessen Transfer in der OECD liegen. Heinrich, Isabekova, Müller, Pleines und ten Brink hingegen betrachten in ihrem Paper Fälle, in denen Nicht-OECD-Länder proaktiv im Ausland nach Politikberatung gesucht haben und die entsprechenden Ideen und Konzepte auf der Grundlage ihrer eigenen Anforderungen bewertet haben.

Ausgehend von der Rolle der Konditionalität und der Einstellung des Empfängerlandes zur Zusammenarbeit mit ausländischen Beratungsquellen unterschiedet das Autor*innenteam fünf nachfrageseitige Strategien im transnationalen politikbezogenen Wissenstransfer, die jeweils am Beispiel der Gesundheitsreform analysiert werden. Die Ergebnisse verdeutlichen systematische Unterschiede in der Einstellung zu und der Nutzung von ausländischer Beratung.

Nachfolgend ein kurzer Überblick über die Fallbeispiele, die in dem Paper ausführlicher analysiert und diskutiert werden.

UKRAINE: Conditionality-Based International Knowledge Transfer

Die Ukraine ist ein Beispiel für den Standardfall kreditbasierter Konditionalität. Angesichts drohender Zahlungsunfähigkeit war die die Regierung den Ratschlägen internationaler Organisationen aufgeschlossen. Da auch ukrainische Politikberater*innen die vom IWF unterstützten Reformen weitgehend befürworteten, förderte diese Kombination von aus- und inländischem Druck die Fortführung der Reformen gegen den Widerstand von Interessengruppen.

KYRGYZSTAN: Coordinated International Knowledge Transfer

Das Beispiel Kirgisistan entspricht dem Idealtyp einer koordinationsbasierten Strategie. Das Empfängerland hat mehr Spielraum, weil durch die größere Zahl ausländischer Partner Runde Tische und Konsensfindung zum Standard werden, ebenso die Führung durch das Empfängerland und verwandte Stakeholder. Dadurch bietet sich der Regierung die Möglichkeit, aus verschiedenen Quellen zu lernen. Gleichzeitig schränkt eine hohe Fluktuation von Politikern und Verwaltungsmitarbeitern sowohl die Fähigkeit zur politischen Analyse als auch den Aufbau eines institutionellen Gedächtnisses ein.

RUSSIA: Sceptical Cooperation and Emphasis on Domestic Expertise

Seit Putin Präsident wurde, ist Russland bemüht, unabhängig von internationaler Hilfe und Einfluss zu werden. Dies gilt auch für die Sozialpolitik, bei deren Reform internationale Beratung zur Gunsten nationaler Expertise zurückgedrängt wurde. Die Arbeitsbeziehungen zu internationalen Organisationen werden jedoch fortgesetzt, und inländische Experten sind weiterhin offen für politische Beratung aus dem Ausland.

KAZAKHSTAN: Sovereign International Advice-Seeking

Das Hauptziel Kasachstans besteht darin, das Land als gleichberechtigten und geschätzten Akteur auf der internationalen Bühne zu etablieren. Dies führt zu einer offiziellen Offenheit gegenüber den internationalen Organisationen, und zu Versuchen, das inländische Fachwissen zu verbessern. Gleichzeitig begrenzt das autoritäre Regime die Vielfalt im nationalen Politikberatungssystem und schränkt die internationale Beratung entsprechend ein.

CHINA: Elaborated Autonomous International Policy Learning

China hat eine Lernstrategie verfolgt, bei der bürokratische Akteure ausländische Ideen testeten, die sie als vereinbar mit ihren eigenen Interessen ansahen. Bei der Suche nach geeignetem Fachwissen profitierten die Akteure von ihrer langfristigen Zusammenarbeit mit internationalen Experten. Chinas Strategie ist "elaboriert", da theoretische Beratung eingeholt wird, um sie in lokalen Experimenten zu testen, um so fundierte politische Entscheidungen zu treffen; die Strategie ist "autonom", da die Innenpolitik eindeutig Vorrang vor internationalen Verpflichtungen hat.


Kontakt:
Dr. Andreas Heinrich
SFB 1342: Globale Entwicklungsdynamiken von Sozialpolitik
Klagenfurter Straße 8
28359 Bremen
Tel.: +49 421 218-57071
E-Mail: heinrich@uni-bremen.de

Ein Autor*innenteam aus Teilprojekt B04 hat untersucht, wie ASEAN, EU und Mercosur Arbeitsmigration regulieren und welche sozialpolitischen Rechte Migrant*innen eingeräumt werden. Intraregionale Ungleichheiten spielen dabei eine bedeutende Rolle.

Vor knapp zwei Jahren eröffnete Armando Barrientos die Reihe der SOCIUM SFB 1342 Working Papers. Mittlerweile ist der 20. Beitrag erschienen, in dem Friederike Römer, Eloisa Harris, Marcus Böhme und Susanne Schmidt vergleichend untersuchen, wie ASEAN, EU und Mercosur Arbeitsmigration regulieren und welche sozialpolitischen Rechte Migrant*innen eingeräumt werden: "Labor migration and migrant social protection in three regional organizations – Inequalities as a driving force?"

Das Team identifizierte für jede der drei regionalen Organisationen Meilensteinvereinbarungen zur Freizügigkeit und/oder zum Zugang intraregionaler Migrant*innen zu so­zialer Sicherung. In einem nächsten Schritt wurde für verschiedene Zeitunkte der Grad der Ungleichheit zwischen Mitgliedsstaaten sowohl im Hinblick auf das Pro-Kopf-BIP als auch auf Sozialausgaben bestimmt.

In der ASEAN-Region ist die regionale Integration in Bezug auf die Arbeitsmigration zwischen den Mitgliedsstaaten insgesamt begrenzt, schreiben die Autoren. Bestehende Abkommen seien unverbindlich und lückenhaft, und innerregionale Wanderarbeiter seien meist von Maßnahmen des Sozialschutzes ausgeschlossen. Die Nettoaufnahmestaaten lehnen es ab, sich auf Sozialschutzmaßnahmen zu einigen, die möglicherweise die Löhne in die Höhe treiben und andere Kosten verursachen würden.

Dieses niedrige Niveau der Kooperation bezüglich Migration und Sozialschutz geht einher mit einer sehr hohen intraregionalen ökonomischen Ungleichheit (gemessen am BIP pro Kopf) und einer geringeren, aber noch immer großen Ungleichheit der Sozialausgaben der Mitgliedsländer.

Der Mercosur hingegen vertritt ein sehr weitreichendes Ideal der Freizügigkeit und der offenen Grenzen und begreift Migration als ein Menschenrecht, das auch die Entkriminalisierung von Migranten ohne Papiere beinhaltet. Seit 1997 können Bürger der Mercosur-Staaten ihre in einem Mitgliedsstaat erworbenen Sozialversicherungsansprüche auf jeden anderen Mitgliedsstaat übertragen. Im Jahr 2010 wurde ein Staatsbürgerschaftsstatut unterzeichnet, das Freizügigkeit, Gleichbehandlung in Bezug auf bürgerliche, soziale, kulturelle und wirtschaftliche Rechte sowie gleichen Zugang zu Arbeit, Gesundheit und Bildung durchsetzen soll.

Im Mercosur ist die wirtschaftliche Ungleichheit im Vergleich zu ASEAN und EU am geringsten, in den letzten zwei Jahrzehnten ist sie jedoch leicht gestiegen. Eine Ähnliche Tendenz ist auch bei der Ungleichheit der Sozialausgaben zu beobachten.

Im Vergleich zu den ASEAN-Staaten, aber auch zum Mercosur, ist die regionale Integration in der Europäischen Union am weitreichendsten. Im Zuge der Erweiterung ist die ökonomische Ungleichheit jedoch deutlich gestiegen, die Unterschiede bei den Sozialausgaben sind im Vergleich dazu zwar niedriger, aber dennoch relevant. Insgesamt stieg durch die EU-Erweiterung der Anreiz für Arbeitskräfte, in die wohlhabenderen Länder zu migrieren. In der Folge ist die Auslegung der EU-Bürgerrechte durch den Europäischen Gerichtshof restriktiver geworden und das Projekt "Soziales Europa" zum Stillstand gekommen. Dennoch ist die aktuelle Situation eher durch Stagnation als durch Umkehr gekennzeichnet. Die starke Pfadabhängigkeit hält die bestehenden weitreichenden Vereinbarungen aufrecht, so dass die EU nach wie vor die am stärksten integrierte der drei in diesem Beitrag verglichenen Organisationen ist.

---

Weitere Informationen: SOCIUM SFB 1342 Working Paper Series


Kontakt:
Eloisa Harris
SFB 1342: Globale Entwicklungsdynamiken von Sozialpolitik
Mary-Somerville-Straße 7
28359 Bremen
Tel.: +49 421 218-57080
E-Mail: eharris@uni-bremen.de

Dr. Friederike Römer
SFB 1342: Globale Entwicklungsdynamiken von Sozialpolitik
Mary-Somerville-Straße 7
28359 Bremen
Tel.: +49 421 218-67469
E-Mail: friederike.roemer@uni-bremen.de

Prof. Dr. Susanne K. Schmidt
SFB 1342: Globale Entwicklungsdynamiken von Sozialpolitik, Institut für Interkulturelle und Internationale Studien
Mary-Somerville-Straße 7
28359 Bremen
Tel.: +49 421 218-67484
E-Mail: skschmidt@uni-bremen.de