News aus dem Teilprojekt B03

Im Zuge der Datenerhebung in Mexiko durch das Kölner Projektteam haben wir einen Pre-Analysis-Plan angefertigt und bei EGAP registriert.

Diese Möglichkeit wird von mehr und mehr Wissenschaftlern genutzt, um vor allem experimentelle, akademische Arbeit transparenter zu machen.

Der Pre-Analysis Plan des Teilprojekts B03 kann hier abgerufen werden.

Abstract:

We promote the argument that countries' economic structural interdependence based on trade relationships influence individual preferences for social policy programs. When a central trading partner raises barriers in the form of increased tolls and tariffs it will increase the perception of labor market vulnerability and economic risk. Subsequently, increased risk perception should fuel different demands for different types of social policy reforms. Labor market segmentation into formal and informal workers thereby moderates the impact of risk. Our analysis contains two steps: the impact of changing trade relationships on individual economic risk perception, and, subsequently, the effect of risk on social policy preferences. To investigate the first part of the argument, we use a vignette experiment that primes individuals about hazards of changes in current trade relationships between Mexico and the U.S.. Next, we analyze how risk perception influences social policy preferences and how far different redistribution coalitions arise. As workers embedded in notoriously permeable labor markets not only frequently switch the sector of employment, but also share households with a spouse who works e. g. in the informal sector, social policy preferences cannot be simply derived from income level. Using a conjoint experiment that models the trade-off between different social policies and different degrees of scope, level, and who pays for it, allows to study the effect of increased risk perception and employment sector on policy preferences in a more nuanced way. We study our argument with an experimental survey for the case of Mexico in 2018.


Kontakt:
Dr. Sarah Berens
SFB 1342: Globale Entwicklungsdynamiken von Sozialpolitik, Cologne Center for Comparative Politics
Herbert-Lewin-Str. 2
50931 Köln
Tel.: +49 221 470-2853
E-Mail: sarah.berens@uni-koeln.de

Franziska Deeg
SFB 1342: Globale Entwicklungsdynamiken von Sozialpolitik, Cologne Center for Comparative Politics
Herbert-Lewin-Str. 2
50931 Köln
Tel.: +49 221 470-2853
E-Mail: fdeeg@uni-koeln.de

Franziska Deeg und Leticia Juarez
Franziska Deeg und Leticia Juarez
Franziska Deeg war für Teilprojekt B03 zwei Monate in Mexiko-Stadt, um die abschließenden Vorbereitungen und die Durchführung der Interviews vor Ort zu koordinieren.

Im Kölner Teil des Teilprojektes B03 werden zwei Befragungen durchgeführt - eine in Mexiko und eine in Brasilien -, um Einblicke in die Verbindung von Handel und Sozialpolitik auf Mikroebene zu erhalten. Die erste Umfrage in Mexiko wurde am 21.11. abgeschlossen: ein Meilenstein für das Projektteam B03. Seit Juni wurde die Studie in Köln vorbereitet und schließlich von September bis November von der Doktorandin Franziska Deeg vor Ort und mit tatkräftiger Unterstützung des Kölner Teams umgesetzt. Die Zeit vor Ort in Mexico-Stadt war ein besonders arbeitsintensiv, denn der Fragebogen musste noch abschließend übersetzt werden und die Pre-Tests durchlaufen. Zudem wurden Interviewer-Trainings durchgeführt.

Für die Vorbereitung und letztliche Implementation der Umfrage bestand reger Austausch zwischen Frau Deeg und Beltran, Juarez y Asociados (BGC), dem Meinungsforschungsinstitut, das für die Datenerfassung beauftragt wurde. Dabei wurde besonders Wert auf eine konzeptionell richtige Übersetzung des Fragebogens gelegt, welche auch auf den mexikanischen Fall zum Thema Sozialpolitik abgestimmt ist. Dies war eine besondere Herausforderung, da das Sozialsystem in Mexiko stark fragmentiert ist. Außerdem war es für das Team möglich, 60 Interviews als Pre-Test in den beiden für die Studie ausgewählten Staaten durchzuführen (Puebla und Queretaro). Dadurch konnten erste Einblicke in die Daten gewonnen und der Fragebogen weiter angepasst werden. Hierbei stand vor allem die Verständlichkeit der Fragen im Fokus, und besonders die Fragen zu Sozialpolitik konnten durch die Erfahrungen im Pre-Test nochmals verbessert werden.

Vor der finalen Datenerhebung wurde der Fragebogen in einer Schulung mit allen Interviewern zusammen durchgearbeitet. Durch das Training konnten Interviewer-Effekte stark verringert und auf Besonderheiten der Umfrage eingegangen werden, wie zum Beispiel auf die Conjoint.

Franziska Deeg konnte ihren Aufenthalt in Mexiko City mit einem Forschungsbesuch am Colegio de Mexico (Colmex) verknüpfen, einer der besten Universitäten Lateinamerikas. Sie konnte von dem reichen Vortragsangebot der Universität profitieren, mehr über die zahlreichen Forschungstätigkeiten am Colmex erfahren und mit Dr. Melina Altamirano zusammenarbeiten, die die Umsetzung der Studie mit ihrem Know-how stark unterstützte.

Durch die effiziente Arbeit des gesamten Teams und den siebenwöchigen Aufenthalt vor Ort konnte die Befragung erfolgreich implementiert werden. Die Daten liegen nun vor und sind bereit für die Analyse.


Kontakt:
Franziska Deeg
SFB 1342: Globale Entwicklungsdynamiken von Sozialpolitik, Cologne Center for Comparative Politics
Herbert-Lewin-Str. 2
50931 Köln
Tel.: +49 221 470-2853
E-Mail: fdeeg@uni-koeln.de