Tagungen - Vorträge - Workshops

25.10.2018 - 26.10.2018 Konferenz

Internationale Konferenz zu Globalen Entwicklungsdynamiken von Sozialpolitik

Sonderforschungsbereich 1342 "Globale Entwicklungsdynamiken von Sozialpolitik", Universität Bremen
Veranstaltungsort
ATLANTIC Hotel Universum
Wiener Straße 4
28359 Bremen
Uhrzeit
9:00 Uhr

Sozialpolitik zielt auf die Sicherung sozialer Rechte und das Schaffen sozialer Sicherheit. Sie ist neben dem Markt und familialen Unterstützungsnetzwerken ein zentraler Produzent von Wohlfahrt. Wohlfahrtsstaatliche Forschung – zumindest im Kontext fortgeschrittener Demokratien – versteht Sozialpolitik meist als rein nationalstaatliche Angelegenheit und erklärt ihre Entwicklung fast ausschließlich als Ergebnis innerstaatlicher Bedingungen und Prozesse. Was fehlt, ist die systematische Berücksichtigung externer Einflüsse auf die nationale Sozialpolitik. Beispiele für externe Einflüsse sind die Rolle internationaler Organisationen (z.B. ILO, WHO) oder Interdependenzen zwischen Staaten und Gesellschaften wie grenzüberschreitender Informationsaustausch (z.B. Policy Learning), Migration, Handelsbeziehungen oder gewaltsame Konflikte.

Entsprechend der zentralen Zielsetzung des Sonderforschungsbereichs (SFB) liegt der Schwerpunkt der Konferenz auf der Erklärung der globalen Entwicklungsdynamik von Sozialpolitik vom letzten Viertel des 19. Jahrhunderts bis in die Gegenwart. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer gehen der Frage nach, wie das Zusammenspiel von innenpolitischen Faktoren und inter-/transnationalen Interdependenzen die Entwicklung der Sozialpolitik geprägt hat.

Wir unterscheiden zwei Arten von internationalen Interdependenzen, die die Entwicklung einer länderübergreifenden Sozialpolitik auslösen können: a) Horizontale Interdependenzen beziehen sich auf länderübergreifende Interdependenzen wie (De-)Kolonisierung, Krieg, Handelsbeziehungen, Kapitalbewegungen, Migrationsströme und transnationale Kommunikation. b) Vertikale Interdependenzen bezeichnen die Beziehungen zwischen Staaten und internationalen Organisationen.

Da sich die nationale Politik mit diesen internationalen Einflüssen auseinandersetzen muss, liegt der thematische Fokus der Konferenz auf dem Zusammenspiel nationaler sozioökonomischer und politischer Rahmenbedingungen mit internationalen Interdependenzen, um so die Entwicklung der Sozialpolitik in globaler und historischer Perspektive zu erklären.

Mehr Informationen auf der Konferenz-Website.

Kontakt:
Judith M. Ebeling, E-Mail: socialpolicydynamics@uni-bremen.de

14.11.2018 Workshop

The Global History of the New Deal

Prof. Dr. Kiran Klaus Patel (Universität Maastricht)
Veranstaltungsort
Unicom-Gebäude
Raum: 3.3380
Mary-Somerville-Straße 3
28359 Bremen
Uhrzeit
14:00 - 16:00 Uhr
Veranstalter/in
Sonderforschungsbereich 1342 "Globale Entwicklungsdynamiken von Sozialpolitik", Universität Bremen
Organisation
Kooperation

Der Historiker Kiran Klaus Patel von der Universität Maastricht stellt sein aktuelles Buch "The New Deal. A Global History" vor. Zur Vorbereitung lesen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Teile des Buches, um sie mit Kiran Klaus Patel im Workshop zu diskutieren. Die zu besprechenden Passagen und die Leitfragen werden rechtzeitig kommuniziert.

Anmeldung: Die Plätze in diesem Workshop sind begrenzt. Interessenten melden sich bitte per E-Mail bei Prof. Dr. Delia González de Reufels an: dgr@uni-bremen.de.

21.11.2018 Workshop

R-Auffrischer für Textanalyse

Nico Blokker; Dr. Holger Döring
Veranstaltungsort
Unicom-Gebäude
Raum: 7.3280
Mary-Somerville-Straße 7
28359 Bremen
Uhrzeit
9:00 - 12:00 Uhr
Ansprechpartner/in
Eloisa Harris (Bremen International Graduate School of Social Sciences (BIGSSS)); Dr. Mandi M. Larsen (Bremen International Graduate School of Social Sciences (BIGSSS))
Btlg. Organisation
Bremen International Graduate School of Social Sciences (BIGSSS); SOCIUM Forschungszentrum Ungleichheit und Sozialpolitik, Universität Bremen; Sonderforschungsbereich 1342 "Globale Entwicklungsdynamiken von Sozialpolitik", Universität Bremen

Diese kurze Sitzung soll die Erinnerungen der Teilnehmer an R auffrischen und einen Überblick über die nützlichen Funktionen insbesondere zur Textanalyse geben.

Anmeldung bei Nils Düpont, duepont@uni-bremen.de

22.11.2018 Vortrag

Recent Advances in Quantitative Text Analysis

Prof. Kenneth Benoit, PhD (London School of Economics and Political Science (LSE))
Veranstaltungsort
Unicom-Gebäude
Raum: 7.3280
Mary-Somerville-Straße 7
28359 Bremen
Uhrzeit
10:00 - 12:00
Organisation

Kenneth Benoit ist Professor für Quantitative Sozialforschungsmethoden und leitet das Department of Methodology an der London School of Economics and Politics Science, zudem ist er Professor in Teilzeit am Trinity College Dublin. Sein Beitrag zur Textanalyse in der Politikwissenschaft ist nicht zu unterschätzen: Seine Entwicklung computergestützter Abschätzung politischer Positionen in politischen Texten gehört nach wie vor zu den Eckpfeilern in der Literatur. Er entwickelte und pflegt das QUANTEDA-Paket zur Verwaltung und Analyse von Textdaten und ist damit prädestiniert, Einblicke in das weite Feld der quantitativen Textanalyse und zukünftiger Entwicklungen zu geben.

Keine Registrierung notwendig.

22.11.2018 - 23.11.2018 Workshop

Einführung in die quantitative Textanalyse mit R

Stefan Müller (Trinity College Dublin)
Veranstaltungsort
Unicom-Gebäude
Raum: 9.3120
Mary-Somerville-Straße 9
28359 Bremen
Uhrzeit
14:00 - 17:30 Uhr (Donnerstag); 9:00-17:00 Uhr (Freitag)
Ansprechpartner/in
Dr. Mandi M. Larsen (Bremen International Graduate School of Social Sciences (BIGSSS))
Btlg. Organisation
Bremen International Graduate School of Social Sciences (BIGSSS); SOCIUM Forschungszentrum Ungleichheit und Sozialpolitik, Universität Bremen; Sonderforschungsbereich 1342 "Globale Entwicklungsdynamiken von Sozialpolitik", Universität Bremen

Dieser Workshop mit Stefan Müller vom Trinity College Dublin bietet eine praktische Einführung in die Extraktion von Daten aus Texten und die Anwendung verschiedener Methoden zur Analyse dieser Daten. Zu den behandelten Themen gehören:

  • Vom Rohtext bis zum Korpus - wie man Textdaten sammelt und für die Analyse vorbereitet.
  • Klassifizierungstechniken - die ersten Schritte bei der Übersetzung von Texten in brauchbare Daten; überwachtes und unbeaufsichtigtes Lernen; Wörterbuchansätze und Themenmodellierung.
  • Skalierung - Überwachte und unbeaufsichtigte Techniken.
  • Ein Überblick über weiterführende Themen.


Die angewandten Elemente des Workshops bedienen sich der Programmiersprache R. Daher ist eine grundlegende Vertrautheit mit R Voraussetzung für die Teilnahme am Kurs.

Registrierung: BIGSSS Fellows registrieren sich über CampusNet, SOCIUM- und SFB-1342-Mitglieder senden bitte eine kurze E-Mail an mlarsen@bigsss-bremen.de

05.12.2018 Workshop

Akademisches Schreiben auf Englisch

Dr. Margaret Hiley
Veranstaltungsort
Unicom-Gebäude
Raum: 7.2210
Mary-Somerville-Straße 7
28359 Bremen
Uhrzeit
9:00 - 15:00 Uhr
Organisation

Der Workshop soll dazu dienen, die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit den Besonderheiten guten akademischen Schreibens in englischer Sprache vertraut zu machen. Es werden die wichtigsten Unterschiede zum deutschen akademischen Schreiben herausgearbeitet, beginnend mit grundlegenden grammatikalischen Aspekten wie der Verwendung aktiver vs. passiver Formulierung und verbalen vs. nominalen Konstruktionen. Im Anschluss werden der Stil im Allgemeinen sowie die wichtigsten Konventionen bei der Strukturierung akademischer Arbeiten diskutiert.

Die Praxis steht im Mittelpunkt des Workshops und beinhaltet die Analyse zahlreicher konkreter Beispiele, darunter solche aus dem eigenen englischen Material der Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Am Ende werden alle ein klares Set von Werkzeugen entwickelt haben, das sie anwenden können, wenn sie eigene akademische Texte auf Englisch verfassen.

Die Referentin Dr. Margaret Hiley ist in Großbritannien, Kanada und Deutschland zweisprachig (Deutsch und Englisch) aufgewachsen. Sie hatte Anglistik an der Universität Regensburg, bevor sie an der Glasgow University in Anglistik promovierte und ihre Forschungsarbeiten in Englisch und Deutsch veröffentlichte. Seitdem lehrt sie an Universitäten in Großbritannien und Deutschland und kennt dadurch die unterschiedlichen Strukturen und Merkmale beider akademischer Systeme. In den letzten zehn Jahren arbeitete sie als wissenschaftliche Übersetzerin, Sprachlektorin und Peer-Reviewerin und half Hunderten von deutschsprachigen Akademikerinnen und Akademikern bei der Veröffentlichung ihrer Arbeiten auf Englisch.

Anmeldungen per E-Mail an Alex Veit: veit@uni-bremen.de.