Aktuelles

Hier finden Sie Neuigkeiten aus dem Sonderforschungsbereich "Globale Entwicklungsdynamiken von Sozialpolitik": Zusammenfassungen aktueller Forschungsergebnisse, Hinweise auf Veröffentlichungen, Ergebnisse von Veranstaltungen und weiteres aus den Teilprojekten.


Das SOCIUM Forschungszentrum Ungleichheit und Sozialpolitik sucht zum 1. September 2019 zwei PhD Fellows für das Projekt "The Reciprocal Relationship of Public Opinion and Social Policy".

The German Science Foundation funded project "The Reciprocal Relationship of Public Opinion and Social Policy" under Principal Investigator (PI) Nate Breznau at the SOCIUM Research Center on Inequality and Social Policy at the University of Bremen seeks to employ - under the condition of job release -

2 PhD Fellows
Salary level 13 TV-L (0,65)
Reference number A332/18

for a duration of three years, starting from September 1st, 2019 through August 31st, 2022.

Project description
Fellow "A" will focus on the macro-comparative part of the research and Fellow "B" will focus on the German case, see "Eligibility" for each fellowship below. Both Fellows will collectively contribute to the project and its output such as reports and publications, thus Fellows should be prepared to work in a team environment. Both Fellows are expected to develop academic research and writing skills, statistical analysis skills and attend and present findings at international conferences. English language fluency is necessary as the main project language is English. More details and a project description are available here.

Concurrent to the project work, the Fellows will pursue their doctoral degrees at the University of Bremen as Affiliated with the Bremen International Graduate School of Social Sciences (BIGSSS). The Fellows will have about half of their weekly working time free for the pursuit of this goal. The topics of their dissertations are open; however, having topics related to the project is ideal.

Finally, Fellows should be aware that this project seeks to practice ethical and open science. Therefore, Fellows should be interested in data and code sharing, open access publications, developing shared workflows using online technologies (such as the Open Science Framework and GitHub), and a commitment to transparency in all of their work.

Fellow A - Macro-Comparative Focus. Eligibility
Candidates should have studied sociology or related social science disciplines and be interested in macro-comparative social policy. Ideally these candidates want to pursue a dissertation related to comparative welfare states, social policy and/or social inequality. Although this position will focus on the macro-comparative aspect of the project it also includes some work on the German case study, thus some knowledge of or willingness to learn the German language is desirable.

This Fellow will focus on collecting and analyzing cross-national comparative data. Primarily opinion data will come from the International Social Survey Program and the European Social Survey. Policy indicators will come from a variety of sources and the candidate will be expected to develop creative ways to measure policy and welfare states. This candidate must know or be willing to learn Stata or R, and to develop skills to implement multilevel statistical analysis. The ideal candidate will simultaneously pursue a dissertation topic in comparative welfare states or institutions, although this specific topic is not a strict requirement.

Fellow B - German Case-study Focus. Eligibility
Fellow B candidates should have studied political science or related social science disciplines and be interested in the political system of Germany. Given the project's inquiry into German politics, history and public opinion, candidates must be fluent in German with native German being ideal.

This Fellow will focus on analyzing the content of public opinion and policymakers' discussions throughout German history since 1945. In this process they will take responsibility for developing a database for later quantitative analysis. They will develop skills in qualitative content analysis for identifying the nature and direction of policy and opinion over time. The ideal candidate will simultaneously pursue a dissertation topic related to German politics, although this is not a strict requirement.

Hiring Considerations and Requirements
Application materials should include a Curriculum Vitae ("Lebenslauf"); a 1-2 page Cover Letter indicating why the candidate is interested in the position, why they think they are a good fit, what research skills they have, and an indication of what they might like to pursue as a dissertation topic; and a copy of the Master's Degree or a note indicating completion plans. Applicants must have completed a Master's Degree before Sept. 1st, 2019.

Applicants must be able to obtain a visa in case they are offered a position, please see visa requirements on the Federal Foreign Office website for more details.

Applications should be submitted as one combined Adobe pdf document no later than March 15th, 2019 to socium-bewerbungen@uni-bremen.de

Interviews will take place in April or May. Candidates from far away can interview via internet video conferencing if necessary.

For any other job-related inquiries please contact Nate Breznau, the PI, at nbreznau@uni-bremen.de

The University of Bremen has received a number of awards for its diversity policies and offers a family-friendly working environment as well as an international atmosphere.
The University is committed to a policy of providing equal employment opportunities for both men and women alike, and therefore encourages particularly women to apply for the position offered. Persons with disabilities will be considered preferentially in case of equal qualifications and aptitudes.
The University of Bremen explicitly invites persons with migration background to apply.

Mailing address:
SOCIUM Forschungszentrum Ungleichheit und Sozialpolitik
Universität Bremen / Bremen University
Postfach 33 04 40

The cost of application and presentation cannot be reimbursed.

Der SFB 1342 sucht eine wissenschaftliche Mitarbeiterin / einen wissenschaftlichen Mitarbeiter für das Teilprojekt "Entwicklung und Diffusion von Familienpolitik in globaler Perspektive".

At the University of Bremen the Collaborative Research Center 1342 "Global Dynamics of Social Policy" invites applications for the following academic position – under the condition of job release -

Researcher
Salary Scale TV-L 13, 100%, starting March 1, 2019.

The position is a fixed term position until December 31, 2021.
Reference number: A331/18

The position is part of the Collaborative Research Center "Global Dynamics of Social Policy" (Globale Entwicklungsdynamiken von Sozialpolitik) funded by the German Research Foundation and will be located within the project
A06 "Formation and diffusion of family policy in global perspective".

Project Description

The CRC comprises 15 projects and is divided into two sections. Projects in section A mainly rely on macro quantitative techniques to analyze and explain social policy dynamics in a global perspective. In the projects of section B, the mechanisms that link international interdependencies and national determinants to the spread, inclusiveness, and generosity of social policy dynamics are analyzed by applying qualitative case study analyses.

In project A06, led by Prof. Sonja Drobnič, PhD, and Prof. Dr. Johannes Huinink, the focus is on family policies with which the states have regulated aspects of family life in many countries around the world. We will identify typical profiles of family policies that emerged under various political, economic, social, and demographic constellations. Specifically, the diffusion and proliferation of family policies will be analysed from a two-fold perspective: first, we will explore the role of horizontal interrelationships and cross-national interdependencies, and second, investigate the importance of International Organisations (IO) and non-governmental organisations (NGO) in these processes.

Responsibilities

  • Coordinate and contribute to the inventory-taking of the dynamics of family policies around the world, including the activities of IOs and NGOs
  • Coordinate and contribute to compiling the profiles of family policy dynamics
  • Conduct independent research in the area of family policy

 
Requirements

  • Doctoral degree in Sociology, Social Policy, Demography, Political Science or neighboring disciplines
  • Strong background in empirical social research
  • Experience with STATA, SPSS or similar statistical packages
  • Very good command of English, proficiency in other languages is an advantage
  • Expertise in data collection and in-depth knowledge of international organisations is an advantage
  • Expertise in methods of documentary analysis is an advantage


The University of Bremen has received a number of awards for its diversity policies and offers a family-friendly working environment as well as an international atmosphere.
The University is committed to a policy of providing equal employment opportunities for both men and women alike, and therefore encourages particularly women to apply for the position offered. Persons with disabilities will be considered preferentially in case of equal qualifications and aptitudes.

The University of Bremen explicitly invites persons with migration background to apply.

If you have any questions regarding the position, please contact Prof. Dr. Sonja Drobnič (drobnic@uni-bremen.de) or Prof. Dr. Johannes Huinink (huinink@uni-bremen.de).

Applications including a cover letter, CV, and copies of degree certificates should be submitted until January 13th, 2019 electronically (including up to two PDF files; reference number) to: swk@bigsss.uni-bremen.de

SOCIUM Research Center on Inequality and Social Policy
Prof. Dr. Sonja Drobnič
Postfach 33 04 40
28334 Bremen

The costs of application and interview cannot be reimbursed.


Kontakt:
Prof. Sonja Drobnič
SFB 1342: Globale Entwicklungsdynamiken von Sozialpolitik
Mary-Somerville-Straße 9
28359 Bremen
Tel.: +49 421 218-66360
E-Mail: sonja.drobnic@bigsss.uni-bremen.de

Prof. (pens.) Dr. Johannes Huinink
SFB 1342: Globale Entwicklungsdynamiken von Sozialpolitik
Mary-Somerville-Straße 9
28359 Bremen
Tel.: +49 421 218-58535
E-Mail: huinink@uni-bremen.de

Dr. Sanen Marshall
Dr. Sanen Marshall
Dr. Sanen Marshall von der University of Malaysia Sabah berichtete am CRC 1342, dass liberale Universitäten Malaysias mit dem wachsenden Einfluss islamischer Organisationen auf Wissenschaft und Bildung konfrontiert sind.

Die Hochschullandschaft Malaysias ist zweigeteilt, sagte Sanen Marshall zu Beginn seines Vortrags: auf der einen Seite Universitäten, die für die Islamisierung von Wissen stehen, auf der anderen Universitäten, die sich zu liberaler Bildung bekennen. Die liberalen Universitäten haben sich laut Marshall der freien, kritischen Wissenschaft verschrieben, während die Universitäten, die die Islamisierung von Wissen vorantreiben, stets fragen, ob Forschungs- und Lehrinhalte mit den Grundsätzen des islamischen Glaubens in Einklang stehen.

Die Organisation für Islamische Zusammenarbeit und einzelne islamische Länder wie Saudi-Arabien haben den Aufbau islamischer Universitäten in Malaysia seit den 1980er Jahren unterstützt, berichtete Marshall. Lange Zeit existierten beide Hochschulformen nebeneinander, aber seit Mitte der 2000er-Jahre ist das liberalen Bildungsideal an ein oder zwei Universitäten auf dem Rückzug, sagte Marshall: "Der Angriff auf liberale Ideen begann in den 2000er-Jahren".

Gleichzeitig haben islamische Ideen und Prinzipien einen wachsenden Einfluss auf das malaysische Bildungssystem: Ein Schulgeschichtsbuch zum Beispiel lehrt ohne Beweise über den Dschihad in Malaysias antikolonialer Geschichte und würdigt die Türkei als historisches Modell für die islamische Welt. Die Übersetzung von Charles Darwins Werk ins Malaiische ist in Malaysia verboten. "Und viele junge Studenten", sagte Marshall, "sind kaum noch bereit, sich kritisch und frei mit Inhalten auseinanderzusetzen".

Marshall schilderte das Beispiel einer liberalen Universität, an der die Zahl der Lehrstühle und Lektorenstellen in den Geisteswissenschaften stagniere, während technische und angewandte Studiengänge stark ausgebaut würden. Dies sei Ausdruck dessen, dass praktisch anwendbares Wissen in Malaysias Bildungssystem ein hohes Ansehen genieße.

Mit seinem Vortrag leistete Sanen Marshalls einen interessanten Input für den Sonderforschungsbereich 1342: Nicht nur globale bzw. westliche Internationale Organisationen nehmen bedeutenden Einfluss auf Bildungs- und Sozialpolitik von Nationalstaaten, sondern auch religiöse Organisationen wie die Organisation für Islamische Zusammenarbeit.


Kontakt:
Prof. Dr. Kerstin Martens
SFB 1342: Globale Entwicklungsdynamiken von Sozialpolitik, Institut für Interkulturelle und Internationale Studien
Mary-Somerville-Straße 7
28359 Bremen
Tel.: +49 421 218-67498
E-Mail: martensk@uni-bremen.de

Franziska Deeg und Leticia Juarez
Franziska Deeg und Leticia Juarez
Franziska Deeg war für Teilprojekt B03 zwei Monate in Mexiko-Stadt, um die abschließenden Vorbereitungen und die Durchführung der Interviews vor Ort zu koordinieren.

Im Kölner Teil des Teilprojektes B03 werden zwei Befragungen durchgeführt - eine in Mexiko und eine in Brasilien -, um Einblicke in die Verbindung von Handel und Sozialpolitik auf Mikroebene zu erhalten. Die erste Umfrage in Mexiko wurde am 21.11. abgeschlossen: ein Meilenstein für das Projektteam B03. Seit Juni wurde die Studie in Köln vorbereitet und schließlich von September bis November von der Doktorandin Franziska Deeg vor Ort und mit tatkräftiger Unterstützung des Kölner Teams umgesetzt. Die Zeit vor Ort in Mexico-Stadt war ein besonders arbeitsintensiv, denn der Fragebogen musste noch abschließend übersetzt werden und die Pre-Tests durchlaufen. Zudem wurden Interviewer-Trainings durchgeführt.

Für die Vorbereitung und letztliche Implementation der Umfrage bestand reger Austausch zwischen Frau Deeg und Beltran, Juarez y Asociados (BGC), dem Meinungsforschungsinstitut, das für die Datenerfassung beauftragt wurde. Dabei wurde besonders Wert auf eine konzeptionell richtige Übersetzung des Fragebogens gelegt, welche auch auf den mexikanischen Fall zum Thema Sozialpolitik abgestimmt ist. Dies war eine besondere Herausforderung, da das Sozialsystem in Mexiko stark fragmentiert ist. Außerdem war es für das Team möglich, 60 Interviews als Pre-Test in den beiden für die Studie ausgewählten Staaten durchzuführen (Puebla und Queretaro). Dadurch konnten erste Einblicke in die Daten gewonnen und der Fragebogen weiter angepasst werden. Hierbei stand vor allem die Verständlichkeit der Fragen im Fokus, und besonders die Fragen zu Sozialpolitik konnten durch die Erfahrungen im Pre-Test nochmals verbessert werden.

Vor der finalen Datenerhebung wurde der Fragebogen in einer Schulung mit allen Interviewern zusammen durchgearbeitet. Durch das Training konnten Interviewer-Effekte stark verringert und auf Besonderheiten der Umfrage eingegangen werden, wie zum Beispiel auf die Conjoint.

Franziska Deeg konnte ihren Aufenthalt in Mexiko City mit einem Forschungsbesuch am Colegio de Mexico (Colmex) verknüpfen, einer der besten Universitäten Lateinamerikas. Sie konnte von dem reichen Vortragsangebot der Universität profitieren, mehr über die zahlreichen Forschungstätigkeiten am Colmex erfahren und mit Dr. Melina Altamirano zusammenarbeiten, die die Umsetzung der Studie mit ihrem Know-how stark unterstützte.

Durch die effiziente Arbeit des gesamten Teams und den siebenwöchigen Aufenthalt vor Ort konnte die Befragung erfolgreich implementiert werden. Die Daten liegen nun vor und sind bereit für die Analyse.


Kontakt:
Franziska Deeg
SFB 1342: Globale Entwicklungsdynamiken von Sozialpolitik, Cologne Center for Comparative Politics
Herbert-Lewin-Str. 2
50931 Köln
Tel.: +49 221 470-2853
E-Mail: fdeeg@uni-koeln.de

Greta-Marleen Storath, Kristin Noack und Marlene Seiffarth
Greta-Marleen Storath, Kristin Noack und Marlene Seiffarth
Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Science goes public!“ präsentierten die SFB-Doktorandinnen Kristin Noack, Marlene Seiffarth und Greta-Marleen Storath ihr Teilprojekt B07 in einer Bremer Kneipe.

Was passiert eigentlich mit der nonna in Italien, der mormor in Schweden und der Oma in Deutschland, wenn sie nicht mehr allein zurechtkommen? Etwa 50 Gäste waren am Donnerstagabend in die Bremer Kneipe Gondi gekommen, um sich von Kristin Noack, Marlene Seiffarth und Greta-Marleen Storath die erstaunlich unterschiedlichen Altenpflegesysteme der drei Länder erklären zu lassen.

Während die deutsche Pflegeversicherung den meisten Gästen vertraut war, erfuhren sie bei Salzstangen, Bier und Wein, dass die schwedische Altenpflege steuerfinanziert ist und sich die große Mehrheit der älteren Menschen lieber von staatlichen Pflegekräften betreuen lässt als von Familienangehörigen. Der Pflegeberuf habe in Schweden einen vergleichsweise guten Ruf, und auch die Bezahlung sei besser als beispielsweise in Deutschland, berichtete Storath. In Italien hingegen werden Pflegebedürftige ganz überwiegend von – meist weiblichen – Familienangehörigen versorgt, sagte Seiffarth. Die Familien erhalten nicht sachgebundene Direktzahlungen vom Staat, die vor allem im bürgerlichen Milieu genutzt werden, um migrantische 24-Stunden-Pflegekräfte zu bezahlen.

Die Gäste verfolgten die Präsentationen erstaunlich konzentriert und stellten im Anschluss eine Reihe von Fragen, unter anderem auch zu den Rückwirkungen der Migration von Pflegekräften auf deren Herkunftsländer, speziell in Ost- und Südosteuropa.

Kristin Noack, Marlene Seiffarth und Greta-Marleen Storath promovieren im Rahmen des SFB-Teilprojektes B07 „Transnationale Dienstleistungserbringung in der Langzeitpflege zwischen West- und Osteuropa“, in dem die Länder Deutschland, Italien und Schweden sowie Polen, Rumänien und die Ukraine in Fallstudien untersucht und verglichen werden.

Die Veranstaltungsreihe „Science goes public!“ findet zweimal jährlich in Bremen und Bremerhaven statt und gibt Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern die Gelegenheit, ihr Arbeit in entspanntem Rahmen zu präsentieren und mit Bürgerinnen und Bürgern ins Gespräch zu kommen.


Kontakt:
Kristin Noack
SFB 1342: Globale Entwicklungsdynamiken von Sozialpolitik
Mary-Somerville-Straße 7
28359 Bremen
Tel.: +49 421 218-58604
E-Mail: knoack@uni-bremen.de

Marlene Seiffarth
SFB 1342: Globale Entwicklungsdynamiken von Sozialpolitik
Mary-Somerville-Straße 7
28359 Bremen
Tel.: +49 421 218-58600
E-Mail: m.seiffarth@uni-bremen.de

Greta-Marleen Storath
SFB 1342: Globale Entwicklungsdynamiken von Sozialpolitik
Mary-Somerville-Straße 7
28359 Bremen
Tel.: +49 421 218-58600
E-Mail: gm.storath@uni-bremen.de

Prof. Dr. Kiran Klaus Patel
Prof. Dr. Kiran Klaus Patel
Kiran Klaus Patel, Professor für Europäische und Globale Geschichte an der Universität Maastricht, diskutiert sein Buch "The New Deal: A Global History" mit Mitgliedern des SFB 1342.

Zwei Jahre ist es nun schon her, dass Kiran Klaus Patel, Professor für Europäische und Globale Geschichte an der Universität Maastricht, sein Buch "The New Deal: A Global History" veröffentlicht hat. Dennoch war Patel am Mittwoch gern bereit, es mit Mitgliedern des SFB 1342 zu diskutieren. Mit einem gewissen zeitlichen Abstand auf die eigene Arbeit zu schauen und darauf, wie es von Kolleginnen und Kollegen aufgenommen wurde, sei sehr aufschlussreich.

Worum geht es also in Patels Buch, dessen Entstehen auf einen Abend in einer Züricher Bar zurückgehen soll, in der Sven Beckert ("Empire of Cotton") und Kiran Klaus Patel zusammensaßen, tranken, diskutierten, und an dessen Ende Patel mit der Idee nach Hause ging, den Mythos des New Deal für eine von Beckert herausgegebene Buchreihe kritisch unter die Lupe zu nehmen? "Das Ziel war, die amerikanische Geschichte anders zu schreiben", sagt Patel heute, "eine Alternative zur traditionellen Geschichtsschreibung zu liefern." Der New Deal, der zeitlich zwischen den Globalereignissen Weltwirtschaftskrise und Zweiter Weltkrieg eingebettet war ("sandwiched between", wie Patel es so schön nannte), wird in den USA traditioneller Weise als rein nationalstaatliche Angelegenheit interpretiert. Patel zeigt in seinem Buch, dass die USA mit ihren Wirtschafts- und Sozialreformen keineswegs eine Ausnahme bilden oder gar autark agierten. Es gab damals sehr ähnliche Entwicklungen in vielen anderen Ländern: "Und die USA lagen mit dem New Deal in dem Spektrum der Handlungsoptionen sogar ziemlich in der Mitte", sagt Patel. Der New Deal sei also mitnichten originell gewesen, gleichwohl sei er – trotz seiner Mittelmäßigkeit – ein "game changer" gewesen, der den Grundstein gelegt habe für die Führungsrolle und internationale Dominanz der USA in der Nachkriegszeit.

Der New Deal war kein autarkes Werk der Regierung Roosevelts, sondern entstand unter Einfluss internationaler Beziehungen, die Patel in seinem Buch dokumentiert. Viele Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die die US-Regierung berieten, hatten zuvor in Europa studiert. Zudem wurden Experten und Expertinnen für Sozialpolitik aus Europa eingeladen, um ihre Ansichten und Erfahrungen zu präsentieren. Unter ihnen seien Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler gewesen, vor allem aus Schweden, die zuvor in den USA studiert und somit genau gewusst hätten, wie sie ihre Ideen in Washington erfolgreich verkaufen konnten.

Die USA übernahmen die sozial- und wirtschaftspolitischen Programme anderer Staaten natürlich nicht komplett: Sie suchten sich aus dem Portfolio der sozialpolitischen Möglichkeiten ihnen passend erscheinende Elemente heraus ("selective adaptation"). Im Ergebnis führte dies zum Social Security Act in den USA, der sich hauptsächlich an weiße männliche Arbeiter wandte – ganz ähnlich wie in den meisten europäischen Staaten.

Nachdem Patel die wichtigsten Argumente seines Buchs vorgestellt hatte, kam in der Diskussion die Frage aus, warum die USA gewisse sozial- und wirtschaftspolitische Elemente, vor allem aus Europa, übernommen hatten, erfolgsversprechende Varianten aus anderen Weltregionen (z.B. Lateinamerika und Japan) aber nicht. Patel erklärt dies vor allem mit zwei Argumenten: Zum einen hätten hier bestehende, etablierte Verbindungen und Netzwerke der Akteure aus Politik und Wissenschaft gegriffen; zum anderen habe die Vorstellung der Verwandtschaft zwischen den USA und Europa eine große Rolle gespielt, die auch rassistische Elemente aufwies: Die Entscheider lebten in einer weißen, eurozentristischen Welt.

Die USA scheuten sich damals nicht, auch Diktaturen bis hin zu Nazi-Deutschland auf geeignete sozial- und wirtschaftspolitische Programme zu untersuchen. Patel erklärt dies mit der damals verbreiteten modernistischen Annahme, dass sich politische Programme und Instrumente von der Ideologie eines Staates trennen ließen.

Weshalb er bei seiner Analyse des New Deal die Frage der Macht nicht oder nur begrenzt berücksichtigt habe, wurde Patel gefragt. Patel antwortete darauf, dass er dies bewusst getan habe, weil sonst die internationalen Beziehungen und Einflüsse auf den New Deal, die den Kern seines Buches darstellen, nicht genügend Raum bekommen hätten.

Im Abstand von nun zwei Jahren seit Erscheinen merkte Patel selbstkritisch an, dass sein Buch den New Deal und seine Entstehung nicht abschließend und vollumfassend erklärt. Die quantitative Dimension der Analyse sei nicht ausreichend, zudem habe nicht nur der New Deal selbst, sondern auch Patels eigene Arbeit einen europäischen Bias: Die asiatischen Einflüsse beispielsweise könnten noch eine wesentlich stärkere Berücksichtigung finden, ebenso wie die Rolle der lokalen Verwaltungen und der US-Bundesstaaten.

Einige Impressionen von unserer "International Conference on Global Dynamics of Social Policy" am 25. und 26. Oktober 2018 in Bremen.

Die Galerie mit Fotos von den beiden Konferenztagen finden Sie auf der Flickr-Seite des SFB 1342.


Kontakt:
Philipp Jarke
SFB 1342: Globale Entwicklungsdynamiken von Sozialpolitik
Mary-Somerville-Straße 7
28359 Bremen
Tel.: +49 421 218-58573
E-Mail: pjarke@uni-bremen.de

Prof. Armando Barrientos während seines Eröffnungsvortrags.
Prof. Armando Barrientos während seines Eröffnungsvortrags.
170 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus 35 Nationen trafen sich zur ersten Konferenz des Sonderforschungsbereichs 1342 "Globale Entwicklungsdynamiken von Sozialpolitik" an der Universität Bremen.

Weltweit gibt es eine unvorstellbar große Vielfalt sozialpolitischer Programme mit unterschiedlichsten Reichweiten und Finanzierungsquellen. Und dieser sozialpolitische Kosmos ist ständig in Bewegung. Auf der Konferenz des SFB 1342 gingen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in ihren 85 Präsentationen und drei Keynotes der Frage nach, wie das Zusammenspiel von innenpolitischen und internationalen Einflüssen die Sozialpolitik weltweit bestimmt. International führende Forscherinnen und Forscher präsentierten ihre Thesen und Erkenntnisse: u. a. Prof. Armando Barrientos von der University of Manchester, Prof. Nicola Yeates von der Open University und Prof. Mitchell Orenstein von der University of Pennsylvania.

Barrientos zeigte in seiner Rede, dass sich in Ländern mit geringem bis mittlerem Einkommen (low and middle income countries) seit einiger Zeit die Ausgaben für Sozialhilfe deutlich erhöht haben. Klassische Theorien des Wohlfahrtstaats liefern laut Barrientos keine schlüssige Erklärung dieser Entwicklung.

Yeates legt in ihrer Keynote großen Wert darauf, dass die wissenschaftliche Analyse von Sozialpolitik deren Geschichte genau im Auge behalten sollte, während Orenstein sein Vorhaben skizzierte, einen Social Impact of Transition Index zu entwickeln, mit dem die sozialen Folgen des Übergangs von der Plan- zur Marktwirtschaft in der postsowjetischen Region mess- und vergleichbar gemacht werden sollen.

Die Konferenz war geprägt von einer äußerst kollegialen Arbeitsatmosphäre, in der der Referenten konstruktives Feedback zu ihren Papern und Präsentationen erhielten. Am Abend des ersten Konferenztages wurden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zudem in der Bremischen Bürgerschaft von der Wissenschaftssenatorin der Freien Hansestadt Bremen Prof. Dr. Eva Quante-Brandt empfangen.

Diese Konferenz war ein erster Meilenstein für den Sonderforschungsbereich "Globale Entwicklungsdynamiken von Sozialpolitik", dessen zentrales Anliegen ist, das Global Welfare State Information System (WeSIS) zu entwickeln: einen interaktiven Welt-Sozialpolitik-Atlas, mit dem sich die Entwicklung von Sozialpolitik analysieren und visualisieren lässt - von 1880 bis zu Gegenwart und auf beliebigen Maßstabsebenen. Der Welt-Sozialpolitik-Atlas WeSIS soll in einigen Jahren nicht nur der Wissenschaft, sondern auch der breiten Öffentlichkeit kostenlos zur Verfügung gestellt werden.

Weitere Informationen
Das detaillierte Konferenzprogramm zum Download.


Kontakt:
Philipp Jarke
SFB 1342: Globale Entwicklungsdynamiken von Sozialpolitik
Mary-Somerville-Straße 7
28359 Bremen
Tel.: +49 421 218-58573
E-Mail: pjarke@uni-bremen.de

Alex Nadège Ouedraogo, Doktorandin in Teilprojekt B09, war vier Wochen im Senegal. In Dakar und Casamance recherchierte sie zum Thema ihrer Doktorarbeit: Sozialpolitik in Bezug auf Ernährungssicherheit.

Nadège, du bist kürzlich von einer Forschungsreise zurückgekehrt. Wo warst du genau?

Ich war in Dakar und Ziguinchor, einer Stadt im Süden Senegals, in der einige Jahre lang Konflikte herrschten. Aber jetzt scheint alles ruhig zu sein.

Was war der Zweck deiner Reise?

In der ersten Woche war ich an einer Summer School in Dakar, die vom Council for the Development of Social Science Research in Africa (CODESRIA) und dem Centre for African Studies Basel (CASB) organisiert wurde. Das Thema war: "African Studies and Africanists: Whence the Gaze?". Da meine Eltern aus Burkina Faso stammen, interessiere ich mich sehr für die Zusammenarbeit mit afrikanischen Wissenschaftlern in Afrika. Es war großartig, mit Doktoranden vom afrikanischen Kontinent umgeben zu sein. Ich habe viel über die Arbeit an der Promotion und über Forschung in Afrika gelernt. Danach blieb ich eine weitere Woche in Dakar, um Informationen zu Archiven zu sammeln und persönliche Netzwerke aufzubauen. In der dritten Woche bin ich in den Süden gereist, um die Region zu erkunden und kennenzulernen, und kam für die letzte Woche nach Dakar zurück. Die letzten drei Wochen meiner Reise standen in direktem Zusammenhang mit meiner Doktorarbeit und der Forschung in unserem B09-Projekt, während es in der ersten Woche eher darum ging, Forscherin im afrikanischen Kontext zu sein.

Worum geht es in deiner Forschung?

In unserem Projekt B09 arbeiten wir zur Sozialpolitik in Afrika, und in meinem Fall geht es um die Sozialpolitik mit Bezug zu Ernährungssicherheit. Die Reise in den Senegal hat mir sehr geholfen, einen spezielleren und originelleren Blickwinkel zu finden, aus dem ich meine Forschung angehen kann.

Inwiefern hat dir die Reise da geholfen?

Ich habe vor Beginn meiner Recherchereise keine Termine für Interviews vereinbart. Ich wollte mir einen ersten Eindruck davon verschaffen, was auf lokaler Ebene vor sich geht. Ich wollte nicht sofort an die Regierung oder NGOs herantreten, sondern mich Menschen aus der der lokalen Bevölkerung treffen und mit ihnen sprechen. Das habe ich auch gemacht.

Konntest du bereits Informationen oder Daten sammeln, die du für deine Forschung verwenden kannst?

Keine konkreten Daten. Aber ich weiß jetzt, in welche Richtung ich meine Forschung gehen soll. Es hat mir sehr geholfen, mit vielen Leuten vor Ort zu sprechen, mit ihnen auf dem Markt zu sitzen. Ich habe auch einige Haushalte von Leuten besucht, die ich kennengelernt habe. Ich habe mit den Menschen darüber gesprochen, was sie über Sozialpolitik denken und was sie für sie bedeutet. Dabei habe ich festgestellt, dass die meisten von ihnen diese Begriffe gar nicht verwenden. Es ergibt für sie keinen Sinn. Die meisten von ihnen verwenden den Begriff Public Policy. Diese erste Erkundungsreise hat mir geholfen, eine bestimmte Position einzunehmen und mir und ein bestimmtes Vokabular anzueignen. Mir wurde auch klar, dass Ernährungssicherheit für die Einheimischen vom Zugang zu Nahrung abhängt: Zugang nicht im finanziellen Sinn, sondern eher in Bezug auf den Transport und lokale Verfügbarkeit von Nahrungsmitteln. Die meisten Leute sagten mir, dass sie gerne bestimmte Lebensmittel kaufen würden, sie aber vor Ort nicht bekommen können. Oder dass diese Lebensmittel ausschließlich für den Export produziert werden. Es war interessant festzustellen, dass die Ernährungssicherheit eng mit der Verkehrsinfrastruktur und der Raumplanung verbunden ist.

Welche Sprache hast du mit den Menschen vor Ort gesprochen?

Französisch. Aber die meisten Menschen im Senegal sprechen Wolof, das ich nicht spreche. Das machte es etwas schwieriger, dass die Leute mich verstehen und umgekehrt. Aber meistens wurde ich von jemandem begleitet, der beim Übersetzen half, wenn die Leute nicht viel Französisch sprachen. Aber ich werde mein Bestes tun, um bald selbst etwas Wolof zu sprechen.

Was sind deine nächsten Schritte?

Jetzt muss ich das Exposé für meine Doktorarbeit schreiben. Dank der Recherchereise und der Literatur, die ich bislang gelesen habe, sollte das gut zu schaffen sein. Jetzt habe ich Ideen, wie ich meine Forschung durchführen möchte, und das Ganze ist fundierter, weil ich vor Ort im Senegal war.

Hast du bereits weitere Reisen geplant?

Wenn mein Exposé akzeptiert wird, möchte ich für eine längere Zeit in den Senegal zurückkehren. Zeit ist ein limitierender Faktor. Ich kann nicht all meine Arbeit hier in Bremen liegenlassen, aber es ist wirklich wichtig, dass ich bei meinem ethnographischen Forschungsansatz vor Ort im Land unterwegs bin und dort so lange wie möglich bleiben kann.


Kontakt:
Alex Nadège Ouedraogo
SFB 1342: Globale Entwicklungsdynamiken von Sozialpolitik, Institut für Interkulturelle und Internationale Studien
Mary-Somerville-Straße 7
28359 Bremen
Tel.: +49 176 73 96 96 90
E-Mail: ouedraogo@uni-bremen.de

Das Team von Teilprojekt B05 in Dalian
Das Team von Teilprojekt B05 in Dalian
Das Team von Teilprojekt B05 war von der Chinese Association of Social Security zum 14. Internationalen Forum für Soziale Sicherheit "Social Security and State Governance" eingeladen worden.

Mitte September war das Team von Teilprojekt B05 von der CAOSS (Chinese Association of Social Security) zum 14. Internationalen Forum für Soziale Sicherheit "Social Security and State Governance" eingeladen, der größten Konferenz in der ostasiatischen Region über soziale Sicherheit und Sozialpolitik. Die Konferenz wurde von der ILO (Internationale Arbeitsorganisation), der FES (Friedrich Ebert Stiftung), dem KASP East Asia Research Committee, der JASP-Abteilung für Japan-Ostasien-Sozialpolitik und dem CAOSS organisiert.

Tobias ten Brink präsentierte die Agenda des CRC-Projekts als einen der Hauptvorträge, der sich mit der Forschung des CRC und dem Interesse des Projekts B05 an China beschäftigte. Das SFB-Projekt stieß sowohl bei chinesischen Wissenschaftlern als auch beim internationalen Publikum auf großes Interesse. Tao Liu vom Institut für Ostasienwissenschaften der Universität Duisburg-Essen nahm als einer der Referenten an den Diskussionsrunden zur Zukunft des Sozialschutzes teil. Während der zweitägigen Konferenz traf sich das Teamprojekt B05 mit dem Präsidenten von CAOSS, Prof. Zheng Gongcheng an der Renmin University, über die zukünftige Zusammenarbeit in der Zusammenarbeit und Forschung. Teammitglied Armin Müller, Forschungsmitarbeiter Tong Tian und Yuxin Li von der Universität Duisburg-Essen nahmen ebenfalls teil. Die Konferenz in Dalian hat die Beziehungen von CRC zu Forschern aus der Region Ostasien intensiviert.


Kontakt:
Prof. Dr. Tobias ten Brink
SFB 1342: Globale Entwicklungsdynamiken von Sozialpolitik, Research IV und China Global Center
Campus Ring 1
28759 Bremen
Tel.: +49 421 200-3382
E-Mail: t.tenbrink@jacobs-university.de