Veranstaltungsort:
ATLANTIC Hotel Universum
Wiener Straße 4
28359 Bremen
Uhrzeit:
9:00 Uhr

Sozialpolitik zielt auf die Sicherung sozialer Rechte und das Schaffen sozialer Sicherheit. Sie ist neben dem Markt und familialen Unterstützungsnetzwerken ein zentraler Produzent von Wohlfahrt. Wohlfahrtsstaatliche Forschung – zumindest im Kontext fortgeschrittener Demokratien – versteht Sozialpolitik meist als rein nationalstaatliche Angelegenheit und erklärt ihre Entwicklung fast ausschließlich als Ergebnis innerstaatlicher Bedingungen und Prozesse. Was fehlt, ist die systematische Berücksichtigung externer Einflüsse auf die nationale Sozialpolitik. Beispiele für externe Einflüsse sind die Rolle internationaler Organisationen (z.B. ILO, WHO) oder Interdependenzen zwischen Staaten und Gesellschaften wie grenzüberschreitender Informationsaustausch (z.B. Policy Learning), Migration, Handelsbeziehungen oder gewaltsame Konflikte.

Entsprechend der zentralen Zielsetzung des Sonderforschungsbereichs (SFB) liegt der Schwerpunkt der Konferenz auf der Erklärung der globalen Entwicklungsdynamik von Sozialpolitik vom letzten Viertel des 19. Jahrhunderts bis in die Gegenwart. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer gehen der Frage nach, wie das Zusammenspiel von innenpolitischen Faktoren und inter-/transnationalen Interdependenzen die Entwicklung der Sozialpolitik geprägt hat.

Wir unterscheiden zwei Arten von internationalen Interdependenzen, die die Entwicklung einer länderübergreifenden Sozialpolitik auslösen können: a) Horizontale Interdependenzen beziehen sich auf länderübergreifende Interdependenzen wie (De-)Kolonisierung, Krieg, Handelsbeziehungen, Kapitalbewegungen, Migrationsströme und transnationale Kommunikation. b) Vertikale Interdependenzen bezeichnen die Beziehungen zwischen Staaten und internationalen Organisationen.

Da sich die nationale Politik mit diesen internationalen Einflüssen auseinandersetzen muss, liegt der thematische Fokus der Konferenz auf dem Zusammenspiel nationaler sozioökonomischer und politischer Rahmenbedingungen mit internationalen Interdependenzen, um so die Entwicklung der Sozialpolitik in globaler und historischer Perspektive zu erklären.