Wissenschaftlicher Beirat

Der SFB 1342 wird in seiner Arbeit von international führenden Forscherinnen und Forschern beraten. Dieser Wissenschaftliche Beirat kommt einmal jährlich im Rahmen eines Workshops mit den Teilprojektleitenden zusammen. Er hat beispielsweise die Aufgabe, den SFB beim Aufbau der Datenbank WeSIS zu beraten und zu begleiten.

Dem Wissenschaftlichen Beirat gehören an:

Prof. Dr. Aaron Benavot
Benavot ist Professor für Bildung an der Universität Albany-SUNY in den USA. Seine Forschungsschwerpunkte sind globale Bildungspolitik und vergleichende Bildungsforschung. Er hat unter anderem an zahlreichen Studien zur historischen Entwicklung von Grundschulbildung im internationalen Vergleich mitgewirkt und den weltweiten Ausbau von verpflichtender Schulbildung sowie den wachsenden internationalen Einfluss auf Bildungspolitiken untersucht. Benavot ist Autor von "Elite Knowledge for the Masses: The Origins and Spread of Mathematics and Science Education in National Curricula" (mit David H. Kamens, 1991) im American Journal of Education und Mitherausgeber von PISA, Power, and Policy: The Emergence of Global Educational Governance (mit Julia Resnik und Javier Corrales, 2006). Vor seiner Professur an der Universität Albany-SUNY war er langjährig als "Analyst" für den Education for All-Bericht der UNESCO tätig.

Prof. Dr. Evelyne Huber
Evelyne Huber ist Morehead-Alumni-Professorin für Politikwissenschaft an der University of North Carolina, Chapel Hill. Sie studierte zunächst an der Universität Zürich und schloss ihr Studium an der Yale University mit einem M.A. (1973) und einem Doktortitel (1977) ab. Sie ist Autorin von "The Politics of Workers' Participation: The Peruvian Approach in Comparative Perspective" (1980); Co-Autorin von "Democratic Socialism in Jamaica" (mit John D. Stephens, 1986); Co-Autorin von "Development and Crisis of the Welfare State" (mit John D. Stephens, 2001); Co-Autorin von "Democracy and the Left: Social Policy and Inequality in Latin America" (mit John. D. Stephens, 2012); Gewinnerin des Outstanding Book Awards 1991-92 der ASA Political Sociology Section, Gewinnerin des Best Book Awards 2001 der APSA Political Economy Section und Gewinnerin des Outstanding Book Awards 2013 der ASA Sociology of Development Section und der Political Economy of the World System Section. 2010 erhielt sie die Ehrendoktorwürde in den Sozialwissenschaften der Universität Bern sowie ein Guggenheim-Stipendium und 2004 den Distinguished Teaching Award for Post-Baccalaureate Instruction der University of North Carolina.

Prof. Dr. Lutz Leisering
Leisering ist Professor für Sozialpolitik an der Universität Bielefeld. Seine Forschungsschwerpunkte sind international vergleichende Sozialpolitik, Theorie und Geschichte des Wohlfahrtsstaates, Alterssicherung und globale Sozialpolitik. Er ist Leiter der DFG-geförderten interdisziplinären Forschungsgruppe FLOOR: Financial Assistance (Social Cash Transfers), Land Policy and Global Social Rights. Er ist Autor von "Social Citizenship for the Global Poor? The Worldwide Spread of Social Assistance" (mit A. Barrientos, 2013) im International Journal of Social Welfare und Gastherausgeber von "In Search of the ‚Social’: European and Global Perspectives on the Idea of the Welfare State", ein Schwerpunktheft des International Journal of Social Quality. Seine Monographie bei Oxford University Press über Social Citizenship for the Global Poor? The Global Rise of Social Cash Transfers ist in der Vorbereitung. Leisering war im Akademischen Jahr 2003/2004 Fellow des Hanse-Wissenschaftskollegs.

Prof. Dr. Ben Ross Schneider
Schneider ist Ford International Professor of Political Science am Massachusetts Institute of Technology (MIT) in Cambridge, Massachusetts, USA. Seine Forschungsschwerpunkte sind vergleichende Politikwissenschaft, politische Ökonomie und Lateinamerika-Forschung. Er ist Autor von Hierarchical Capitalism in Latin America: Business, Labor, and the Challenges of Equitable Development (2013) bei Cambridge University Press und von "Complementarities and Continuities in the Political Economy of Labor Markets in Latin America" (mit Sebstian Karcher, 2010) in der Socio-Economic Review. Schneider war bisher zudem als Berater verschiedener Internationaler Organisationen tätig, so der Weltbank, des Global Development Network und des United Nations Research Institute for Social Research (UNRISD). Er war im Akademischen Jahr 2014/2015 Fellow des Hanse-Wissenschaftskollegs.

Prof. Dr. Kathleen Thelen
Thelen ist Ford Professor of Political Science am Massachusetts Institute of Technology (MIT) in Cambridge, Massachusetts, USA. Ihre Forschungsschwerpunkte sind die Untersuchung der Entstehung, Entwicklung und der Wirkungen institutioneller Ordnungen, die verschiedene Ausprägungen kapitalistischer Ökonomien hervorbringen, insbesondere in den wohlhabenden Demokratien. Sie ist Autorin von Varieties of Liberalization and the New Politics of Social Solidarity bei Cambridge University Press (2014) und von "Economic Regulation and Social Solidarity: Conceptual and Analytical Innovations in the Study of Advanced Capitalism" in der Socio-Economic Review (2010). Thelen ist Mitglied der American Academy of Arts and Sciences und der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften. Sie war im Akademischen Jahr 2014/15 Fellow des Hanse-Wissenschaftskollegs und hält sich regelmäßig zu Forschungsaufenthalten in Deutschland auf.

Prof Dr. Erik Wibbels
Wibbels ist Professor für Politikwissenschaft an der Duke Universität in Durham, North Carolina, USA. In seiner Forschung widmet er sich unter anderem wirtschaftlicher Ungleichheit und den Auswirkungen der Globalisierung auf die Sozial- und Fiskalpolitik im Globalen Süden. Er ist Autor der Aufsätze "Dependency Revisited: International Markets, Business Cycles and Social Spending in the Developing World" (2006) und "Globalization, Taxation, and Burden-Shifting in Latin America" (2003, mit Moises Acre), die beide in International Organization erschienen sind. Derzeit arbeitet er an einem Projekt über "Globalization, Public Finances, and Poverty" (mit Pablo Beramendi, ein Aufsatz erschien Ende 2015 in International Studies Review) und analysiert die Effektivität staatlicher Programme in Indien und in Ghana. Er ist Mitherausgeber der Buchreihe Cambridge Studies in Comparative Politics. Wibbels' Arbeiten wurden bei Cambridge University Press und zahlreichen renommierten Fachzeitschriften wie World Politics, American Journal of Political Science und American Political Science Review veröffentlicht. Er ist als Berater für verschiedene bilaterale und multilaterale Entwicklungshilfeprogramme tätig. Wibbels berät und unterstützt den SFB in Fragen der Analyse von Handelsverflechtungen und von Abhängigkeiten zwischen Finanz- und Sozialpolitik.

Prof. Dr. Nicola Yeates
Nicola Yeates ist Professorin für Sozialpolitik am Department of Social Policy and Criminology der The Open University mit Sitz in Milton Keynes (UK). Yeates hat 1995 an der Bristol University promoviert. Sie arbeitete zunächst am University College Dublin und an der Queen's University Belfast, bevor sie 2005 zur Open University wechselte. Ihre Forschung konzentriert sich auf die Transnationalisierung und Globalisierung als gesellschaftliche Prozesse und deren Auswirkungen auf die Sozialpolitik staatlicher und nichtstaatlicher Akteure. Sie untersucht, wie soziale Vielfalt, Spaltungen und Ungleichheiten durch verschiedene grenzüberschreitende soziale Prozesse konstruiert, manifestiert und in Frage gestellt werden. Yeates ist Autorin von "Globalizing Care Economies and Migrant Workers" (2009) und "Globalization and Social Policy" (2001). Sie hat "Understanding global social policy" (2014) herausgegeben.