Gleichstellung am SFB

Ein wichtiges Leitziel des SFB ist die Förderung der Chancengleichheit der Geschlechter sowie familiengerechter Arbeitsbedingungen. Grundlage hierfür sind der im Bremischen Hochschulgesetz (BremHG) verankerte Gleichstellungsauftrag sowie die Gleichstellungsstandards der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG). Die Satzung des SFB sieht die Wahl eines Gleichstellungsgremiums vor, aus dessen Mitte eine Gleichstellungsbeauftragte gewählt wird.

Die Gleichstellungsbeauftragte gehört dem Vorstand des SFB mit beratender Stimme an und berät bei allen Einstellungsvorgängen am SFB.
Das Gleichstellungsgremium entwickelt neue Maßnahmen zur Förderung der Geschlechtergerechtigkeit und setzt sich für familiengerechte Arbeitsbedingungen ein. Zudem informiert und berät es alle Mitglieder des SFB in diesen Themenbereichen.

Geplant sind Vorträge zu Gleichstellungsfragen für alle Mitglieder des SFB, Workshops zu Themen wie Publikationsstrategien für die wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen sowie Führungsseminare zur Gendersensibilisierung und ein Diversity-Training für die Leitungskräfte des SFB. Diese Maßnahmen werden in enger Zusammenarbeit mit den universitären Gleichstellungs- und Diversitystrukturen (Zentrale Frauenbeauftragte, Arbeitsstelle Chancengleichheit) entwickelt. Die Gleichstellungsbeauftragte ist Mitglied des Netzwerks „Chancengleichheit in Forschungsverbünden“ der Universität Bremen.

Zu den Maßnahmen für die Verbesserung der Familienfreundlichkeit zählen u. a. die Unterstützung bei der Suche von Kita- und Kindergartenplätzen, familienfreundliche Zeiten für SFB-interne Veranstaltungen, Flexibilität bei der Wahl des Arbeitsortes und zusätzliche Hilfskraftstunden für junge Eltern.