Aktuelles

Hier finden Sie Neuigkeiten aus dem Sonderforschungsbereich "Globale Entwicklungsdynamiken von Sozialpolitik": Zusammenfassungen aktueller Forschungsergebnisse, Hinweise auf Veröffentlichungen, Ergebnisse von Veranstaltungen und weiteres aus den Teilprojekten.

Prof. Dr. Frank Nullmeier und Dr. Dieter Wolf
Prof. Dr. Frank Nullmeier und Dr. Dieter Wolf
Sven Beckerts Werk über die Geschichte des globalen Baumwollhandels inspiriert Frank Nullmeier dazu, über die zukünftige Sozialpolitikforschung nachzudenken.

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Global Cotton. Eine Uni – ein Buch – eine Stadt" haben Frank Nullmeier und Dieter Wolf in der vergangenen Woche vorgestellt, was die Sozialpolitikforschung von Sven Beckerts Werk "King Cotton" lernen kann (Titel des englischen Originals: "Empire of Cotton").

Basierend auf jahrelanger Recherche erzählt der Historiker Beckert in seinem Buch die Geschichte des globalen Kapitalismus am Beispiel eines Produkts: der Baumwolle. Über die Produktion, die Verarbeitung und den Handel hat die Naturfaser verschiedenste Weltregionen nachhaltig miteinander verknüpft.

Nachdem Dieter Wolf zwei Kernpunkte Beckerts diskutierte ("Der transatlantische Dreickshandel zwischen Europa, Afrika und Lateinamerika war ein gewaltsamer Handel und eine Form des Kriegskapitalismus."  - "Die Briten verboten die Sklaverei, als die industrielle Produktion, basierend auf Lohnarbeit, einträglicher wurde als das alte Model."), warf Frank Nullmeier die Frage auf, was die moderne Sozialpolitikforschung von Sven Beckerts Arbeitsweise und Methodik lernen kann. Nullmeier nannte drei Hauptpunkte:

1. Transnationalität: Die Nationalgeschichtsschreibung reicht nicht mehr aus, um die Dynamiken sozialpolitischer Entscheidungen zu erklären. Durch die Einbettung in das globale Wirtschafts- und Finanzsystem, die Auswirkungen von Migration und weltumspannende Kommunikationssystemen resultieren sozialpolitische Entscheidungen schon lange nicht mehr nur aus nationalen Faktoren. Die Sozialpolitikforschung muss daher zu einer kontinentübergreifenden Geschichte transnationaler Verknüpfungen erweitert werden, analog zu Beckerts Geschichte des Baumwollanbaus und -handels und deren Auswirkungen.

2. Politische Ökonomie: Beckert interpretierte den globalen Baumwollhandel nicht als reines Ergebnis des Zusammenspiels von Angebot und Nachfrage. Er resultiert (bis heute) zu einem erheblichen Teil aus den Macht- und Gewaltverhältnissen zwischen den beteiligten Ländern bzw. Reichen. Analog gilt dies auch für die Sozialpolitik: Die Ökonomie als eine zentrale Einflussgröße ist ohne die politik- und staatsbezogenen Gewalt- und Rechtsverhältnisse nicht ausreichend erklärbar.

3. Analytik der Kausalketten: Beckert zeigt in seinem Buch an vielen Beispielen, wie eine ganze Kaskade von Ereignissen und Reaktionen darauf vielfältige Auswirkungen an verschiedensten Orten der Welt hatte. Auch die Sozialpolitikforschung sollte lange kausale Ketten verfolgen und komplexe kausale Netze rekonstruieren, um die so die Entstehung und Veränderung von Sozialpolitiken zu verstehen.

Die Veranstaltungsreihe "Global Cotton. Eine Uni – ein Buch – eine Stadt" läuft noch bis Ende des Jahres.


Kontakt:
Prof. Dr. Frank Nullmeier
SFB 1342: Globale Entwicklungsdynamiken von Sozialpolitik
Mary-Somerville-Straße 7
28359 Bremen
Tel.: +49 421 218-58576
E-Mail: frank.nullmeier@uni-bremen.de

Der SFB 1342 sucht eine Doktorandin / einen Doktoranden im Bereich Informatik / Human-Computer Interaction für das Teilprojekt "Vermessung sozialpolitischer Entwicklungsdynamiken [...]. Co-creation des Global Welfare State Information Systems (WeSIS)".

The Collaborative Research Centre 1342 "Global Dynamics of Social Policy" at the University of Bremen invites applications for the following academic position –under the condition of job release-

PhD Researcher in Computer Science / Human-Computer Interaction
Salary Scale TV-L 13 (100%) starting September 1, 2018.
The position is a fixed term position until December 31, 2021.
Reference number: A189/18

The position is part of the Collaborative Research Centre "Global Dynamics of Social Policy" (Globale Entwicklungsdynamiken von Sozialpolitik) funded by the German Research Foundation and will be located within the project:

A01. Measuring the global dynamics of social policy and cross-national interdependencies—Co-Creating the Global Welfare State Information System (WeSIS)

Project Description
The project aims to quantify the dynamics of socio-political interdependencies between countries on a global scale. For this, a web-based information system will be developed, which allows a comprehensive analysis of such interdependencies and which will empower social scientists to leverage state-of-the-art machine learning and visualisation tools. This system will be co-created by an interdisciplinary team of 12 experts from the fields of political science, geography, and computer science. Together, we will envision, implement and evaluate novel software tools and techniques. The web-based information system will be the first to enable the dynamic measurement of social policy and horizontal and vertical interdependencies between countries on a global scale. WeSIS will also aggregate the findings of the collaborative research centre in a central space. Eventually, WeSIS will contain data on social policy, country-specific characteristics, and political, economic, and social interdependencies across states as well as the countries' integration into international organisations.

The goal of our computer science team in this project is to do groundbreaking research in the interdisciplinary field of computational social science by developing innovative tools and methods to empower the social scientists, making use of the special opportunity to collaborate with experts from multiple fields within the Collaborative Research Centre.

Responsibilities
Our research questions will focus on the empowerment of social scientists through computational methods, especially in the areas of machine learning and data visualisation i.e., data science. Therefore, we are looking for a computer scientist interested in these areas.
Together with a large group of social scientists, we will co-create an information system that gives a holistic picture of the global welfare state, made available as a web platform. With this in mind, our role includes to lead the design of the system within the co-creation process and to apply human-computer interaction principles throughout the design, development, and evaluation.
Your focus will be the development of machine learning and natural language processing applications. You will support creating the database management system and the system infrastructure.

Requirements

  • Master’s degree in Computer Science, Human-Computer Interaction, Digital Media, Media Informatics, or a related field
  • programming experience in one or more object-oriented programming languages such as Python, Ruby, Java, or equivalent
  • experience with web development
  • experience with database design and development
  • fluency in English


Desirable

  • experience with machine learning
  • interest in advancing social science by envisioning and implementing computational social science tools
  • experience with computational social science
  • experience with user-centered and participatory design
  • experience with co-creation


The University of Bremen has received a number of awards for its diversity policies and offers a family-friendly working environment as well as an international atmosphere.

The University is committed to a policy of providing equal employment opportunities for both men and women alike, and therefore encourages particularly women to apply for the position offered. Persons with disabilities will be considered preferentially in case of equal qualifications and aptitudes.

The University of Bremen explicitly invites persons with a migration background to apply.

If you have any questions regarding the position, please contact Prof. Dr. Andreas Breiter
(abreiter@uni-bremen.de).

Applications including a cover letter, CV, as well as copies of degree certificates, should be submitted until August 15, 2018 to

Information Management Research Group
Prof. Dr. Andreas Breiter
Am Fallturm 1 (Entrance F)
D-28359 Bremen

or by Email to:
Miss Ewa Zoschke (e.zoschke@uni-bremen.de)

The cost of application and presentation cannot be reimbursed.

Die Regierung Russlands beschloss kürzlich, das Renteneintrittsalter und die Mehrwertsteuer zu erhöhen. Ob diese Entscheidungen nötig waren und welche soziale Sprengkraft sie entfalten könnten, analysiert SFB-Mitarbeiter Martin Brand.

Die Mehrwertsteuer in Russland soll von 18 auf 20 Prozent steigen. Doch vor allem die Rentenreform bewegt die Menschen in Russland, schreibt Brand: Das reguläre Renteneintrittsalter soll für Frauen von derzeit 55 auf 63 Jahre stiegen, für Männer von 60 auf 65 Jahre. Wenn man die Lebenserwartung vor allem der russischen Männer betrachtet (67,5 Jahre), liegt auf der Hand, dass diese Reform äußerst unpopulär ist: Einer Umfrage zufolge sind 92 Prozent der Bevölkerung dagegen. Proteste formieren sich bereits auf Online-Plattformen und auf der Straße.

Andererseits erscheint die Reform unausweichlich: Der Rentenfonds ist chronisch defizitär, 2018 werden umgerechnet 17,7 Mrd. Euro fehlen, 40 Prozent der Einnahmen stammen aus dem Staatshaushalt. "In diesem Spannungsfeld ökonomischer und sozialer Faktoren", schreibt Brand, "wird sich die Debatte um die Reform des Rentensystems in Russland bewegen – spätestens nach der Fußball-WM." 

Weitere Informationen:
Der ausführliche Beitrag für die Bundeszentrale für Politische Bildung 


Kontakt:
Martin Brand
SFB 1342: Globale Entwicklungsdynamiken von Sozialpolitik, Forschungsstelle Osteuropa
Klagenfurter Straße 8
28359 Bremen
Tel.: +49 421 218-
E-Mail: martin.brand@uni-bremen.de

Keonhi Son
Keonhi Son
Keonhi Sons kam über den Umweg der Literatur- zu den Sozialwissenschaften. Ihr Interesse gilt dabei der Sozialpolitik von Schwellenländern. Warum die Mängel des südkoreanischen Sozialsystems für sie eine große Motivation sind, erzählt sie im Interview.

Du hast in Südkorea studiert und einen Bachelor-Abschluss gemacht, aber dann hast du deine Karriere komplett umgekrempelt. Bitte erzähl' mal.

Nach meinem Bachelor-Abschluss in Südkorea habe ich ein völlig neues Fach in einem völlig neuen Land begonnen.

Was war dein erstes Thema?

Mein erstes Fach war Englische Literatur, dabei habe ich mich auf englisches Theater spezialisiert. Ich war damals ziemlich begeistert bei der Sache. Aber ich kam an einen Punkt, als ich etwas anderes machen wollte.

Warum? Hast du auf diesem Gebiet gearbeitet und es gefiel dir nicht?

Ich habe ein wenig für eine Theatergruppe gearbeitet und dann bin ich nach London gegangen, um noch ein wenig mehr zu lernen. Anschließend zog ich nach Deutschland, um weiter zu studieren. Aber ich mochte das Theaterstudium in Deutschland wirklich nicht. Da wurde mir klar, dass Literatur und Theater nicht das Richtige für mich sind. Also habe ich überlegt, was mein zweites Lieblingsfach war, nämlich Verwaltungs- bzw. Politikwissenschaften - in Südkorea sind beide sehr gemischt.

In den Fächern hast du also deinen Master in Heidelberg gemacht.

Ja, in Public Policy.

Politik- oder Verwaltungswissenschaften unterscheiden sich sehr von Literatur und Theater - was gefällt dir an dem Thema so gut?

Das Studium der Politikwissenschaft hat mir viel Spaß gemacht. Aber vor allem muss Südkorea seine Sozialpolitik entwickeln. Unser Land hat seine Wirtschaft schnell entwickeln können, die anderen gesellschaftlichen Bereiche aber hinken hinterher. Zu diesen notwenigen Reformprozessen wollte ich beitragen. Ein konkretes Beispiel: Meine Eltern und Verwandten leiden darunter, dass es kein vernünftiges Rentensystem gibt. Ich habe mir gedacht: Vielleicht kann ich in dem Bereich etwas voranbringen. Deutschland war für mich in der Hinsicht der perfekte Studienort, weil es eine lange Geschichte der Sozialversicherungssysteme hat.

Ich habe gelesen, dass Südkorea kürzlich einige Fortschritte in der Sozialpolitik gemacht hat: Die Wochenarbeitszeit wurde reduziert - von 68 auf 52 Stunden!

Immer noch sehr viel!

Arbeiten die Leute tatsächlich so lange?

Ja, das tun sie. Die Menschen haben eine völlig andere Denkweise als die meisten Europäer. Früher hatten die Menschen ein sehr hohes Maß an Arbeitsplatzsicherheit und gleichzeitig dachten sie, sie gehörten zu dem Unternehmen, bei dem sie arbeiteten - sie widmeten ihr Leben ihrem Arbeitgeber. Auch wenn das Unternehmen seine Angestellten ausbeutet hat. Aber lange Zeit waren die Leute damit einverstanden und dachten: Das ist der Ort, an den ich gehöre. Aber jetzt gibt es kaum noch Arbeitsplatzsicherheit in Südkorea. Die junge Leute wollen nicht mehr so lange arbeiten: "Du beschäftigst mich nicht mehr ewig, warum sollte ich also ewig für dich arbeiten?" Die Verkürzung der Arbeitszeit ist also ein gutes Zeichen, aber gleichzeitig auch traurig, da die Arbeitsplätze nicht mehr sicher sind. Wie überall sonst auch.

Was möchtest du in in den nächsten 30 bis 40 Jahren erreichen?

Das ist eine sehr lange Zeit. Ich denke, in unserer Generation werden wir unsere Jobs oft wechseln müssen. Aber ich möchte Wissenschaftlerin bleiben. Ich möchte die Sozialpolitik der Schwellenländer erforschen. Der SFB ist das perfekte Projekt für mich, weil ich dieses Thema schon immer in meiner Heimatregion untersuchen wollte. Ich bin mir nicht so sicher, welche Porsition ich beruflich erreichen will, aber ich weiß, was ich tun will.

Heißt das, dass du die südkoreanische Gesellschaft verändern willst?

Ich möchte dabei ein wenig helfen. Veränderung ist ein großes Wort. Ich möchte zumindest ein gutes Modell für die Sozialpolitik entwerfen, das funktionieren könnte. Als Europa seinen Wohlfahrtsstaat entwickelte, war die Konstellation völlig anders als in Südkorea heute. Wir müssen ein neues Modell der Sozialpolitik entwickeln, wir können das europäische System nicht einfach kopieren. An der Entwicklung eines solchen neuen Systems zu arbeiten ist, was ich tun möchte.

Wenn du alles hättest, was du brauchst: genügend Forschungsgelder, das nötige Wissen, gute Kolleginnen und Kollegen, ausreichend Zeit - welche Forschungsfrage würdest du gernlösen?

Das ist eine sehr große Frage. Ich denke, es ist ziemlich ähnlich zu dem, was ich dir bereits gesagt habe. Die Schwellenländer befinden sich in einer Situation, in der sie unter der Finanzkrise, der raschen Globalisierung, der Deindustrialisierung, der Postindustrialisierung usw. gelitten haben - gerade mit Blick auf diese Probleme müssen diese Länder ihre Sozialpolitik entwickeln. Denn sie haben die Sozialversicherungssysteme viel langsamer entwickelt als ihre Wirtschaft. Und bevor private Unternehmen das gesamte System dominieren werden, sollten sie einen Weg finden, ein funktionierendes öffentliches Sozialsystem zu etablieren.


Kontakt:
Keonhi Son
SFB 1342: Globale Entwicklungsdynamiken von Sozialpolitik
Mary-Somerville-Straße 9
28359 Bremen
Tel.: +49 421 218-58541
E-Mail: son@uni-bremen.de

Caucasus Analytical Digest No. 103
Caucasus Analytical Digest No. 103
Gulnaz Isabekova veröffentlichte ihre Analyse staatlicher Gesundheitssysteme im Südkaukasus im Caucasus Analytical Digest: Fachkräfte ziehen vom Land in die Städte, wodurch der Zugang der Landbevölkerung zu Gesundheitsdiensten eingeschränkt ist.

Ländliche Gebiete im Südkaukasus leiden unter einem wachsenden Mangel an medizinischen Fachkräften, schreibt Gulnaz Isabekova vom SFB 1342 in ihrem kürzlich im Caucasus Analytical Digest #103 veröffentlichten Artikel. Ärzte, Krankenschwestern und Hebammen ziehen in städtische Gebiete oder wandern in postsowjetische Länder aus, wo sie höhere Gehälter, bessere Arbeitsbedingungen und berufliche Entwicklungsmöglichkeiten vorfinden. Die ungleiche Verteilung der Beschäftigten im Gesundheitswesen gefährdet die ländlichen Gesundheitssysteme und die Qualität der Dienstleistungen.

Isabekova schreibt, dass es eine Diskrepanz gibt zwischen der großen Zahl an Absolventen medizinischer Disziplinen und der Zahl freier Stellen in ländlichen Gebieten. Die Regierungen Armeniens, Aserbaidschans und Georgiens sollten daher stärkere Anreize für medizinische Fachkräfte schaffen, in ländlichen Gebieten zu arbeiten. Laut Isabekova sind mögliche Anreize schnellere Beförderungswege, zusätzliche Schulungen, Stipendien, Zuschüsse und Gehaltszulagen. Auch die Zahl der mittleren Fachkräfte müsse erhöht und ihre Ausbildung gestärkt werden. Dadurch könne zumindest der Zugang zu grundlegenden Gesundheitsleistungen und Präventionsmaßnahmen sichergestellt werden.

 

Weitere Informationen:

Gulnaz Isabekova (ed.) (2018): Access to Healthcare, Caucasus Analytical Digest No. 103

Gulnaz Isabekova (2018): Healthcare Workers in the Southern Caucasus: Availability, Migration and Patients’ Access to Healthcare, in: Caucasus Analytical Digest No. 103, pp. 6-17, DOI: 10.3929/ethz-b-000269801

Die Publikation ist online verfügbar.


Kontakt:
Gulnaz Isabekova
SFB 1342: Globale Entwicklungsdynamiken von Sozialpolitik, Forschungsstelle Osteuropa
Klagenfurter Straße 8
28359 Bremen
Tel.: +49 421 218-57073
E-Mail: gulnaz@uni-bremen.de

Der SFB 1342 sucht zum 01. September 2018 zwei studentische Hilfskräfte mit 10 Std./Woche für das Teilprojekt "Transnationale Dienstleistungserbringung in der Langzeitpflege zwischen West- und Osteuropa". 

Am DFG geförderten Sonderforschungsbereich "Global Dynamics of Social Policy" (Globale Entwicklungsdynamiken von Sozialpolitik)“ (SFB 1342) sind im Projekt "B07: Transnationale Dienstleistungserbringung in der Langzeitpflege zwischen West- und Osteuropa (Prof. Dr. Karin Gottschall, Prof. Dr. Heinz Rothgang) folgende Stellen zu besetzen:

Studentische Hilfskraft mit 10 Std./Woche

Die Einstellung erfolgt voraussichtlich zum 01.09.2018 für einen Zeitraum von vier Monaten (eine Verlängerung wird angestrebt).

Ziel des Projekts ist es, die Einführung und Expansion von Sicherungssystemen bei Langzeitpflege in Bezug auf die Dienstleistungserbringung und die Rolle von Arbeitsmigration zu beschreiben und zu erklären. Untersuchungsländer sind ausgewählte Zielländer von Migration (Deutschland, Schweden, Italien und Polen) wie auch Herkunftsländer von Migrant*innen (Polen, Rumänien und Ukraine).

Aufgaben:

  • Mithilfe bei der Datenerfassung, -aufbereitung und -analyse
  • Literaturrecherche und -verwaltung
  • Mithilfe bei der Organisation und Durchführung von Workshops und Tagungen
  • Unterstützung bei der Planung der Feldarbeit


Voraussetzungen:

  • Grundkenntnisse in qualitativer und quantitativer Datenanalyse und entsprechenden Programmen
  • sozialwissenschaftliches Studium mit sehr guten Leistungen (BA/MA)
  • Interesse an theoretischen und empirischen Fragestellungen im Bereich der vergleichenden Wohlfahrtsstaats- und Arbeitsmarktforschung
  • Sehr gute Englischkenntnisse
  • Kenntnisse einer weiteren für das Projekt relevanten Sprache (rumänisch, italienisch, schwedisch, polnisch, ukrainisch) sind willkommen


Wir bieten:

  • Einblicke in ein interessantes Arbeits- und Forschungsfeld
  • Mitarbeit in einem freundlichen, interdisziplinären Team
  • Vergütung nach den für Studentische Hilfskräfte üblichen Sätzen an der Universität Bremen
  • Ggf. längerfristige Beschäftigungsperspektive und Möglichkeit das Thema der Abschlussarbeit projektnah zu wählen


Ihre Bewerbung mit kurzem Lebenslauf, einem Motivationsschreiben sowie einem aktuellen Transcript of Records senden Sie bitte als PDF-Dokument bis zum 15.08.2018 an Karin Gottschall, E-Mail: karin.gottschall@uni-bremen